In der Lombardei stimmten Form und Ergebnis

Wegmann hatte sich selbst etwas zu beweisen

Von Matthias Seng

17.10.2006  |  Für Fabian Wegmann bedeutete der dritte Platz bei der Lombardei-Rundfahrt das versöhnliche Ende einer Saison mit wenigen Erfolgserlebnissen und vielen Enttäuschungen. Einem starken Frühjahr (Sieg beim GP Miguel Indurain, Etappenerfolg beim Dauphiné Libéré) folgte eine zweite Saisonhälfte ohne herausragende Ergebnisse. Deshalb habe er sich beim letzten ProTour-Rennen des Jahres „vor allem mir selbst etwas zu beweisen gehabt.“, schreibt der Gerolsteiner-Frofi auf seiner Homepage. „Seit Wochen stimmte die Form, doch die Ergebnisse fehlten. Da kommt man manchmal schon ins Hadern.“

Beim Rennen der "fallenden Blätter" stimmte beides: Form und Ergebnis. Auch wenn Wegmann am letzten Berg dem Antritt des späteren Siegers Paolo Bettini nicht mehr folgen konnte, zieht der 26-jährige Freiburger ein positives Fazit: „Es bestätigt mich persönlich, dass ich als einziger mit Bettini mithalten konnte, der wie entfesselt fuhr.“

Hinter dem Spanier Samuel Sanchez, dem er im Sprint um Platz zwei knapp unterlag, kam Wegmann schließlich als Dritter ins Ziel. Auf das Podium durfte er trotzdem nicht. Die Fahrer boykottierten geschlossen die Siegerehrung am Comer See, weil der Veranstalter sich hartnäckig geweigert hatte, ProTour- Gesamtsieger Alejandro Valverde auf dem Podium zu ehren.

„Die Fahrer kamen beim Streit zwischen Teams, Veranstalter und Pro Tour wieder einmal unter die Räder, denn es wurde Politik gemacht anstatt die Sieger zu ehren“, schreibt Wegmann dazu. „Schade, denn das Gefühl als erster Deutscher in der hundertjährigen Geschichte dieses großen Klassikers auf dem Treppchen zu stehen hätte ich gerne auch real genossen.“

Wegmanns Ziel für die neue Saison steht schon jetzt fest: bei den großen Eintagesrennen vorne mitfahren. Dass er dazu in der Lage ist, hat er in der Lombardei schon zum zweiten Mal in Folge (im Vorjahr wurde er Sechster) bewiesen. Wegmann: „Der Trend stimmt, im nächsten Frühjahr werde ich daran anknüpfen. Ich war oft nah dran in dieser Saison und hatte am Ende nichts in der Hand.“ 2007 soll das anders werden.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Gree-Tour of Guangxi (2.UWT, CHN)