Holczer bei Radsport aktiv

Eine Etappe zum Einschlafen

Von Hans-Michael Holczer

05.08.2006  |  Es gibt Radrennen, bei denen man fast einschläft. Die 3. Etappe von Witzenhausen nach Schweinfurt gehörte in diese Kategorie: ein Rennen, das unspektakulär und ohne Überraschungen ablief. Das Feld ließ nach einigen vergeblichen Ausreißversuchen einen Fahrer ziehen, um ihn 20 Kilometer vor dem Ziel wieder einzufangen. Danach kam es aus dem Feld heraus zu einigen verzweifelten Versuchen, die Sprinterteams doch noch zu überraschen. Aber angesichts dieser Zielgeraden war klar, dass sich die schnellen Leute die Butter nicht vom Brot nehmen lassen würden.

Wir haben uns bei solchen Rennen spaßeshalber schon gefragt, ob man nicht einfach mal einen Mechaniker aufs Rad setzen und mitfahren lassen könnte. Christian Henn erledigt hinten im Auto gerne schon mal Bürokram. Aber auch solche Etappen gehören zu einer Rundfahrt. Am Sonntag warten die Berge auf uns. Spätestens da wird es wieder ganz anders zur Sache gehen.

Hans-Michael Holczer hat sich innerhalb weniger Jahre zu einem der bekanntesten Teammanager der Radsportszene entwickelt. Der 52-jährige Gerolsteiner-Chef scheut selten ein klares Wort, was er auch in den Diskussionen um die jüngsten Dopingskandale bewies. Aber nicht nur deshalb zählt der wortgewandte Schwabe zu den profiliertesten und glaubwürdigsten Vertretern seiner Zunft. Für Radsport aktiv analysiert Holczer in einer täglichen Kolumne den Verlauf der Deutschland-Tour.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine