88. Giro d’Italia

CSC: Riis wollte Etappen-Sieg

Von Matthias Seng

13.05.2005  |  Ivan Basso kann mit sich und seinem Team CSC zufrieden sein. Der Italiener beendete die gestrige fünfte Etappe als Fünfter nur zwei Sekunden hinter dem Sieger Danilo Di Luca. Zu verdanken hatte er diese Platzierung auch dem auffällig guten Arbeit seiner Mannschaft, die ihn auf den letzten Kilometern im vorderen Teil des Feldes positionierte, so dass er am Ende als erster der Favoriten auf den Gesamtsieg über die Ziellinie fuhr. Auf der Team-Website kommentierte der CSC-Kapitän den Rennverlauf in der entscheidenden Phase so: „Am letzten Anstieg, als die Attacken begannen, hatte ich gute Beine. Es war ein schönes Gefühl, erneut meine großartige Form bestätigen zu können. Eigentlich sind Zielankünfte mit solch kurzen Anstiegen nicht mein Ding. Umso mehr verstärkt es mein Selbstvertrauen, dass ich heute ganz vorne dabei war.“ Für seine Mannschaft fand Basso besonders warme Worte: „Das Team hat großartig für mich gearbeitet. Ich bekomme von den anderen Fahrern die best mögliche Unterstützung, wenn es darum geht, mich in Position zu fahren oder wenn wir das Tempo verschärfen müssen.“

Teammanager Bjrane Riis stieß ins gleiche Horn: „Ich bin sehr zufrieden mit der heutigen Etappe“, sagte der Tour-Sieger von 1996. „Sowohl mit Ivans Vorstellung als auch mit der des ganzen Teams. Ich hatte Ivan im Finish noch gesagt, er solle versuchen zu attackieren, aber er hat am steilen Stück des Anstiegs abreißen lassen müssen. Alles in allem haben wir wieder bewiesen, dass wir in diesem Giro eine wichtige Rolle spielen werden.“

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Veenendaal-Veenendaal Classic (1.1, NED)
  • Tour du Limousin - Nouvelle (2.1, FRA)
  • Baltic Chain Tour (2.2, EST)
  • PostNord Danmark Rundt - Tour (2.HC, DEN)