Montgomery beim Giro reif für die Besten?

07.05.2004  |  "Eine gelungene Mixtur aus jung und alt" galt es nach Aussage des Gerolsteiner Teamchefs Christian Henn für die erste dreiwöchige Rundfahrt der Saison zu finden. "Und ich bin mir ziemlich sicher: Wir haben sie hier am Start", so der Heidelberger. Rund um Neuzugang und Giro-Kapitän Sven Montgomery, der sich in diesem Jahr erstmals in seiner Karriere gezielt auf ein Etappenrennen vorbereiten durfte, hat die Sportliche Leitung eine starke Truppe gebaut: Zusammen mit Ardennenkönig Davide "(T)Rebellin", den beiden italienischen Lokomotiven Gianni Faresin und Marco Serpellini, Sprint-Routinier Olaf Pollack und dem Schweizer Marcel Strauss, dürfen sich die "jungen Wilden" Fabian Wegmann, Thomas Ziegler und Robert Förster in Italien beweisen.

Sicher werden seine Gerolsteiner auf dem Apennin "nicht das Heft des Handelns in die Hand nehmen, dafür werden bei den eher flachen Etappen die Teams von Cipollini und Petacchi schon sorgen", ist sich der Ex-Profi sicher. "Wenn es um das Klassement geht, müssen wir erst einmal schauen, wer da unsere direkte Konkurrenz ist –die beiden Favoriten Gilberto Simoni und Stefano Garzelli werden wohl für den Rest unerreichbar bleiben."

Christian Henn kann für ein erfolgreiches Auftreten seiner Mannschaft beim Giro mehrere Optionen ziehen. Da wäre zunächst der noch immer in Top-Form agierende Davide Rebellin, den Henn "bei der ein oder anderen Etappe in den ersten zehn Tagen" ganz vorne sieht und auch den Griff nach dem Maglia Rosa zutraut. Dann natürlich Kapitän Sven Montgomery, der in dieser Saison nach langen Verletzungsserien endlich wieder an die Leistungen aus der Vergangenheit anknüpfen will. Dieser hatte bei der Generalprobe zum Giro, der Tour de Romandie, das Trikot des Bergbesten erobert und zeigte sich mit seiner Form zufrieden: "Ich bin auf sehr gutem Wege und glaube schon, dass ich in Italien den Ansprüchen der Mannschaft und meinen eigenen Anforderungen gerecht werden kann", so Montgomery.

Dem Schweizer traut Christian Henn "schon einen Platz unter den Top Ten zu." Die Etappen sind fast alle sehr schwer und es gibt neben dem Prolog nur ein Zeitfahren, "das kommt Sven zugute", ist sich Henn sicher. Und auch für seine Sprinter und die Youngster Wegmann und Ziegler sieht er durchaus Chancen, sich in Szene zu setzen: "Olaf Pollack und Robert Förster können sicherlich bei den Sprints das ein oder andere Mal vorne landen. Fabian oder Thomas traue ich durchaus eine gute Tagesplatzierung zu." Ansonsten gehe es bei den beiden Letztgenannten in erster Linie darum, "Erfahrung bei einer großen Rundfahrt zu sammeln."

Das Team Gerolsteiner beim Giro d'Italia

Gianni Faresin, Robert Förster, Sven Montgomery, Olaf Pollack, Davide Rebellin, Marco Serpellini, Marcel Strauss, Fabian Wegmann, Thomas Ziegler

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Gree-Tour of Guangxi (2.UWT, CHN)