Israel bei Paris-Nizza ohne Klassementambitionen

Greipel: “Wir wollen hier Erfolge einfahren“

Foto zu dem Text "Greipel: “Wir wollen hier Erfolge einfahren“"
André Greipel (Israel Start-Up Nation) | Foto: Cor Vos

07.03.2021  |  (rsn) - Zwei Etappensiege feierte André Greipel (Israel Start-Up Nation) in seiner langen und erfolgreichen Karriere bisher bei Paris-Nizza. Damit ein dritter bei der heute beginnenden 79. Ausgabe der Fernfahrt hinzukommt, müsste schon ziemlich viel zusammenkommen. Zwar zeigte die Formkurve des Hürthers bei der UAE Tour deutlich nach oben - am Schlusstag sprintete Greipel in Abu Dhabi auf einen sechsten Platz.

Angesichts starker Kontrahenten wie Sam Bennett (Deceuninck - Quick-Step) wird der mittlerweile 38-Jährige in den Finals beim “Rennen zu Sonne“ schwer zu kämpfen haben, um seinen ersten Saisonsieg feiern zu können. “Wir haben hier sehr starke Konkurrenz, aber wir sind auch sehr stark und wir wollen hier Erfolge einfahren“, sagte Greipel vor dem Start der 1. Etappe in Saint-Cyr-l'École im Gespräch mit radsport-news.com.

Sein Team tritt mit einer Mischung aus Sprint- und Klassikerspezialisten an, der Österreicher Matthias Brändle hat das Einzelzeitfahren der 3. Etappe ins Visier genommen. In den möglicherweise drei Massensprints kann Greipel auf Rick Zabel als Anfahrer sowie Patrick Bevin und Rudy Barbier als weitere Helfer bauen, wobei der Neuseeländer und der Franzose erstmals in dieser Saison gemeinsam ein Rennen mit dem elfmaligen Tour-Etappengewinner bestreiten werden.

Sep Vanmarcke, bereits Omloop-Dritter und Vierter bei Le Samyn wird ebenso wie Krists Neilands sein Glück als Ausreißer versuchen oder auf Sprintankünfte kleinerer Gruppen setzen. Im Gesamtklassement dagegen hat Israel Start-Up Nation keine Ambitionen, auch weil Chris Froome nach seinem durchwachsenen Debüt bei der UAE Tour diesmal nicht dabei sein wird.

Dennoch sieht Greipel sein Team weiter auf einem guten Weg. “Wir haben nicht nur mit der Ankunft von Froome einen weiteren Sprung nach vorn gemacht, sondern uns schon 2020 kontinuierlich weiter entwickelt“, erklärte der dreimalige Deutsche Meister, der seine zweite Saison im WorldTour-Rennstall aus Israel bestreitet und dessen erstes großes Saisonziel der Giro d’Italia sein wird. “Danach schauen wir, ob es auch noch zur Tour geht“, sagte Greipel.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Comunitat Valenciana (2.Pro, EGY)