Belgier spricht über weitere Karriereziele

Van Aert: Erst Olympia, und dann irgendwann gerne auch Grün

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Van Aert: Erst Olympia, und dann irgendwann gerne auch Grün"
Wout Van Aert (Jumbo - Visma) | Foto: Cor Vos

29.10.2020  |  (rsn) - Wout Van Aert (Jumbo - Visma) war der Mann des Sommers. Nach Siegen bei Strade Bianche und Mailand-Sanremo gewann der Belgier zwei Etappen bei der Tour de France - quasi im Vorbeigehen, während er in beeindruckender Manier wichtige Helferdienste für Primoz Roglic verrichtete. Das machte ihn zu einem der Top-Favoriten für die Weltmeisterschaften und die Flandern-Rundfahrt im Herbst, wo er jeweils Zweiter wurde.

WM-Gold, die Ronde und auch Paris-Roubaix bleiben auch in Zukunft große Ziele des Belgiers. Doch in der belgischen Radsport-TV-Sendung Extra Time Koers auf dem Kanal VRT hat Van Aert nun auch über zwei andere Ambitionen gesprochen: Das Grüne Trikot, das er - da sind sich Experten einig - mit mehr Freiheiten in Frankreich auch dieses Jahr schon hätte gewinnen können - und der Olympiasieg.

"Eines Tages will ich auch voll auf Grün fahren", sagte Van Aert laut Het Nieuwsblad in der TV-Sendung. Dieses Vorhaben müsse aber zunächst hinten anstehen. 2021 sei noch nicht an das Grüne Trikot zu denken. "Nach der Tour haben wir die Olympischen Spiele. Und wir müssen sehen, wie wir die Tour mit Tokio im Kopf angehen."

Der aktive Kampf um den Sieg in der Punktewertung der Tour dürfte für Van Aert also frühestens 2022 ernsthaft Thema werden, wenn er es nicht 2021 schon ganz aus Versehen gewinnt.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine