Niederländer kann schon wieder aufstehen

Deceuninck-Teamarzt über Jakobsens Genesung: “Ein Wunder“

Foto zu dem Text "Deceuninck-Teamarzt über Jakobsens Genesung: “Ein Wunder“"
Fabio Jakobsen (Deceuninck - Quick-Step) | Foto: Cor Vos

12.08.2020  |  (rsn) - Fabio Jakobsen (Deceuninck - Quick-Step) ist am heutigen Mittwoch vom polnischen Katowice in die Niederlande verlegt worden, wo nach seinem schweren Sturz bei der Polen-Rundfahrt vor einer Woche im Krankenhaus von Leiden die ärztliche Betreuung fortgesetzt wird.

Deceuninck-Teamarzt Yvan Vanmol sprach gegenüber Sporza von "einem Wunder." Denn Jakobsen könne bereits wieder aufstehen und sich bewegen. "Seine Augenhöhlen und Nebenhöhlen sind intakt. Er hat keine Hirnschäden und keine Brüche an den unteren Gliedmaßen", erklärte der Belgier

Als größten Schäden nannte Vanmol, dass Jakobsens seine Zähne bei dem Sturz verloren habe. "Aber die plastische Chirurgie hat in den letzten Jahren so viele Fortschritte gemacht, so dass ich vermute, dass die Folgen des Sturzes später kaum sichtbar sein werden", gab er sich weiter zuversichtlich.

Sprechen könne der Niederländische Meister zwar nach wie vor nicht, aber er verstehe alles, meinte Vanmol und betonte nochmals, dass Jakobsen in Zukunft wohl wieder Profirennen werde bestreiten können.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine