Israel-Sprinter freut sich auf neuen Teamkollegen

Greipel: “Froome will es nochmal allen beweisen“

Von Matthias Seng

Foto zu dem Text "Greipel: “Froome will es nochmal allen beweisen“"
André Greipel (Israel Start-Up Nation) | Foto: Cor Vos

09.07.2020  |  (rsn) - André Greipel freut sich auf seinen neuen Teamkollegen Chris Froome. “Ganz gleich, für welches Team er fährt, ein Chris Froome bringt sehr viel Professionalität mit und ist natürlich auch attraktiv für Sponsoren“, kommentierte der Sprinter der Israel Start-Up Nation gegenüber radsport-news.com die Nachricht, dass der viermalige Tour-de-France-Gewinner ab der kommenden Saison für den israelischen Rennstall fahren wird.

Am Donnerstag hatte zunächst Froomes langjähriges Team Ineos angekündigt, dass man den zum Saisonende auslaufenden Vertrag des Briten nicht verlängern werde. Kurz darauf hieß Israel Start-Up Nation, seit dieser Saison auch das Team von Greipel und den weiteren Deutschen Nils Politt und Rick Zabel, den 35-Jährigen für 2021 willkommen. In einer Pressemitteilung kündigte das Management an, dass Froome am 1. August einen langfristigen Vertrag unterschreiben und auch bei der Israel Start-Up Nation seine Karriere beenden werde.

Der beste Rundfahrer der vergangenen Jahre - neben seinen vier Gelben Trikots hat Froome zwei Vuelta-Gesamtsiege und einen Giro-Triumph vorzuweisen - soll der ambitionierten Israel Start-Up Nation den ersten GrandTour-Sieg der noch jungen Teamgeschichte bescheren. Dafür wird das Management um Eigentümer Sylvan Adams die Mannschaft künftig ganz auf den prominenten Neuzugang ausrichten. Für Greipel, der in einer Woche seinen 38. Geburtstag feiern wird, eine Rechnung, die aufgehen könnte.

“Er bringt mit all seinen GrandTour-Erfahrungen großes Potenzial mit, und ich denke, wenn ein Chris Froome sich für das Projekt Israel Start-Up Nation entscheidet, dann hat er auf jeden Fall vor, es allen nochmal zu beweisen“, sagte er auch mit Blick auf die vergangenen zwölf Monate, in denen Froome nach dem schweren Sturz beim Critérium du Dauphiné die uneingeschränkte Führungsrolle bei Ineos abgeben musste. Bei der kommenden Frankreich-Rundfahrt wird er sich die mit Geraint Thomas - dem Tour-Sieger von 2018 - und mit dem jungen Kolumbianer Egan Bernal teilen müssen, der 2019 das Gelbe Trikot für Ineos holte und der mit seinen 23 Jahren die Zukunft noch vor sich hat.

Dagegen möchte es Froome im Herbst seiner Karriere nochmals wissen - im Fokus steht dabei sein großes Ziel: das fünfte Gelbe Trikot der Tour zu gewinnen, ein Kunststück, das bisher erst vier Fahrern gelang. “Ob er an seine früheren Leistungen anknüpfen kann, das werden wir dann sehen, aber ich traue es ihm auf jeden Fall zu, dass er weiterhin auf Top-Level performen kann“, urteilte Greipel. “Es war ja nun keine leichte Verletzung, deshalb wird es eine große Herausforderung, aber der wird er sich stellen wollen.“

Aber nicht nur aus sportlichen Gründen blickt Greipel dem Wechsel voller Vorfreude entgegen. “Ich schätze Chris Froome auch als Menschen sehr, weil er auf dem Boden geblieben ist und nicht vergisst, welche Arbeit viele Helfer für ihn leisten“, lobte er den immer höflichen und freundlichen Schlaks, von dem er erwartet, dass er entscheidend dazu beiträgt, “dass der WorldTour-Weg unseres Teams weiterhin nach oben weist.“

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Critérium du Dauphiné (2.UWT, FRA)
  • Radrennen Männer

  • Tour Bitwa Warszawska (2.2, POL)
  • Baltic Chain Tour (2.2, EST)
  • Tour of Taiyuan (2.2, CHN)