Slowene fühlt keinen Druck wegen der Corona-Saison

Pogacar: “Von mir wird bei der Tour nicht viel erwartet“

Foto zu dem Text "Pogacar: “Von mir wird bei der Tour nicht viel erwartet“"
Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) bei seinem ersten Sieg im Jahr 2020, auf der 2. Etappe der Valencia-Rundfahrt in Cullera. | Foto: Cor Vos

02.06.2020  |  (rsn) - Chris Froome (Ineos) und Primoz Roglic (Jumbo Visma) und natürlich Titelverteidiger Egan Bernal (Ineos) werden als die Topfavoriten für die kommende Tour de France (29. August – 20. Sept.) genannt. Spätestens seit seinem dritten Gesamtrang der letzten Vuelta wird auch Tadej Pogacar (UAE Emirates) zum erweiterten Kreis gezählt. Doch der Slowene nimmt’s im Interview mit cyclingnews.com locker. "Von mir wird nicht viel erwartet", glaubt der 21-Jährige.

Pogacar begründet das mit größeren Anzahl von Topstars, die wegen der Corona-Pandemie am Start erwartet werden, da alle Teams mit den Besten der Besten antreten wollen, die sich in normalen Zeiten teilweise auch auf den Giro d’Italia verteilt hätten. "Ich habe jetzt noch weniger Druck auf meinen Schultern. Viele Topfahrer, die sich auf den Giro oder die Vuelta konzentriert hätten, wollen jetzt um den Toursieg fahren. Für Klassifizierungsambitionen ist es für mich zu früh", glaubt er.

Bescheiden fügt der Gewinner der Valencia-Rundfahrt an: "Natürlich werde ich mich gut vorbereiten und das Beste geben, aber ich möchte nicht über Ergebnisse sprechen. Gelegentlich zu den Besten zu gehören und versuchen anzugreifen, das ist mein Ziel."

Der UAE-Kapitän wird sich mit mehreren Eintagesrennen vorbereiten. Pogacar "Es ist noch nicht hundertprozentig sicher, aber ich werde wahrscheinlich mit der Strade Bianche beginnen, gefolgt von Mailand-San Remo oder Il Lombardia. Vielleicht geht es dann über die Dauphine in Richtung Tour de France und zur Weltmeisterschaft. Aber nichts ist schon sicher ..."

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine