Regierung erlaubt bis 31.8. keine Großveranstaltungen

Was wird aus Cyclassics, D-Tour und Deutscher Meisterschaft?

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Was wird aus Cyclassics, D-Tour und Deutscher Meisterschaft?"
Nils Politt gewann 2018 in Stuttgart vor toller Kulisse die Schlussetappe der Deutschland Tour. | Foto: Cor Vos

16.04.2020  |  (rsn) - Bis zum 31. August dürfen in Deutschland zur Bekämpfung der Corona-Pandemie keine Großveranstaltungen stattfinden, so die Ansage der Bundesregierung vom Mittwochabend. Und plötzlich muss auch ganz Radsport-Deutschland um seine verbliebenen Profi-Rennen zittern: Die Cyclassics in Hamburg (16. August), die Deutschland Tour von Stralsund nach Nürnberg (20.-23. August) und die Deutschen Meisterschaften in Stuttgart waren bislang noch nicht abgesagt, können per Regierungsentscheid nun aber kaum mehr wie geplant ausgetragen werden.

"Ich gehe davon aus, dass in Stuttgart vor dem 31. August keine Deutsche Meisterschaft stattfinden kann. Dafür wird in Stuttgart sicher keine Genehmigung zu bekommen sein", sagte der Stuttgarter DM-Ausrichter Albrecht Röder von der Freunde-Eventagentur gegenüber radsport-news.com. Anfang der kommenden Woche hat er Gesprächstermine mit der Stadt und der Region - die DM berührt inklusive der Zeitfahren vier unterschiedliche Kommunen.

Die Nationalen Meisterschaften waren von der UCI erst am Mittwochmittag durch den neuen Rennkalender für die zweite Jahreshälfte von Ende Juni auf das Wochenende 21.-23. August verlegt worden. Dadurch käme es zu sehr unschönen Überschneidungen mit der Deutschland Tour. Doch Überlegungen dazu wurden durch die Bundesregierung am Abend sofort wieder irrelevant gemacht.

Absagen? Verschieben? Wie geht es weiter?

Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder ließen zwar noch etwas Interpretationsspielraum in der fehlenden Definition des Begriffs Großveranstaltung und durch die Freiheit der Bundesländer, die Entscheidungen eventabhängig selbst zu treffen. Doch weder in Hamburg noch in Stuttgart oder zwischen Stralsund und Nürnberg wird man ernsthaft glauben können, dass das eigene Event nicht als 'Großveranstaltung' zu betrachten ist.

Was also nun? Absagen? Verschieben? Wenn ja, wohin? Antworten auf diese Fragen konnte am Donnerstagmittag noch niemand geben.

Beim Bund Deutscher Radfahrer (BDR) begann zum Zeitpunkt des Anrufs von radsport-news.com am Mittag gerade eine Videokonferenz zu genau diesem Thema. Der Cyclassics-Veranstalter Ironman Germany GmbH hielt sich am Vormittag noch bedeckt. "Wir befinden uns momentan im engen Austausch mit der Stadt Hamburg und den zuständigen Behörden, um die Auswirkungen der gestrigen Entscheidungen der Bundesregierung für uns als Veranstaltung im Bundesland Hamburg zu ermitteln", so Ironman-Deutschland-Chef Oliver Schiek gegenüber radsport-news.com.

Und seitens der Deutschland Tour erklärte man uns: "Wir haben die Ankündigungen der Bundesregierung zur Kenntnis genommen, führen jetzt Gespräche, um alle Möglichkeiten zu prüfen und behalten die Entwicklungen im Auge."

Ins Blaue zu planen kann sich niemand leisten

Die Hoffnung darauf, dass bis August - immerhin ist bis dahin noch viel Zeit - die Verbote gelockert werden könnten, lebt stellenweise offensichtlich zaghaft weiter. Röder gab jedoch auch zu bedenken, dass kein großes Rennen allzu kurzfristig ausgerichtet werden kann. "Wir sind gut im Plan und können das Rennen innerhalb von sechs Wochen vielleicht auf die Beine stellen. Aber es macht für uns wenig Sinn, jetzt weiter zu planen und zu organisieren und Kosten zu erzeugen, nur allein aufgrund einer Hoffnung, dass es eventuell vielleicht irgendwann doch eine Lockerung gibt. Am Ende stellt sich ja dann die Frage: Wer trägt die Kosten, wenn es nicht so kommt", sagte er.

Bereits vor dem gestrigen Beschluss waren in Deutschland die Rennen Eschborn - Frankfurt (1. Mai) und Rund um Köln (14. Juni) sowie die Lotto Thüringen Ladies Tour (26.-31. Mai) abgesagt worden.

Attraktive Nachholtermine werden schwer zu finden sein

Das Problem der deutschen Events: Der Kalender im Spätsommer und Herbst wird durch die Nachholung der großen internationalen Rennen sehr voll. Die UCI erklärte am Mittwoch, möglichst viele Rennen sollten nachgeholt werden, vor allem aber die der WorldTour. Das würde in Deutschland nur Frankfurt und Hamburg betreffen. Und selbst die müssten im September oder Oktober wohl mit einer Überschneidung mit einer der Grand Tours oder den Monumenten rechnen.

Die ASO hatte mit ihrem neuen Termin für die Tour de France wohl auch genau deshalb auf den 29. August gesetzt, eine Woche nach der ebenfalls ihr gehörenden Deutschland Tour, die auf diese Weise zum Vorbereitungsrennen geworden wäre. Diese Rechnung wurde aber ohne die deutsche Bundesregierung gemacht.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Critérium du Dauphiné (2.UWT, FRA)
  • Il Lombardia (1.UWT, ITA)
  • Radrennen Männer

  • Tour Bitwa Warszawska (2.2, POL)
  • Grand Prix Velo Erciyes (1.2, TUR)
  • Baltic Chain Tour (2.2, EST)
  • Dwars door het Hageland (1.Pro, BEL)
  • Tour de Ribas (1.2, UKR)
  • Tour of Taiyuan (2.2, CHN)