Prozess nach wenigen Stunden verschoben

Denifl gesteht in Innsbruck Blutdoping

Foto zu dem Text "Denifl gesteht in Innsbruck Blutdoping"
Stefan Denifl | Foto: Cor Vos

03.02.2020  |  (rsn) - Stefan Denifl hat am Montag vor dem Landgericht Innsbruck Blutdoping zugegeben. Der 32-jährige Österreicher bestritt zum Prozessauftakt allerdings, dabei jemanden betrogen zu haben und betonte, im Profiradsport würden Leistungen verlangt, die ohne Doping nicht erbracht werden könnten.

“Ich bin kein Verbrecher“, sagte Denifl, der wegen gewerbsmäßigen schweren Sportbetrugs angeklagt ist. Konkret geht es um Blutdoping in der Zeit zwischen 2014 und 2018. Laut Staatsanwaltschaft sei durch die Auszahlung von Prämien und  Gehalt durch das Team ein Schaden von rund 580.000 Euro entstanden. Denifl drohen ein bis zehn Jahre Haft.

Die Fahnder waren dem Tiroler im Rahmen der “Operation Aderlass“ auf die Spur gekommen, als bei einem Erfurter Sportarzt auch Blutbeutel von Denifl gefunden worden waren. Mit Doping begonnen habe er in Folge einer Knieverletzung. “Ich wollte mit dem Doping meine Leistung erhalten, weil das mit der Knieverletzung normal nicht mehr möglich war“, erklärte Denifl.

Der Prozess wurde nach wenigen Stunden auf unbestimmte Zeit vertagt, da auf Antrag von Denifls Verteidiger weitere Zeugen gehört werden sollen.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Critérium du Dauphiné (2.UWT, FRA)
  • Radrennen Männer

  • Tour Bitwa Warszawska (2.2, POL)
  • Baltic Chain Tour (2.2, EST)
  • Tour of Taiyuan (2.2, CHN)