Um in Tokio dabei zu sein?

Gasparotto ist künftig als Schweizer unterwegs

Foto zu dem Text "Gasparotto ist künftig als Schweizer unterwegs"
Künfitg keine Landsmänner mehr: Giacomo Nizzolo (links) und Enrico Gasparotto (rechts). | Foto: Cor Vos

19.11.2019  |  (rsn) - Enrico Gasparotto wird in Zukunft nicht mehr für Italien, sondern für die Schweiz fahren. Wie die Datenbank der UCI bestätigt, wird der 37-Jährige künftig mit einer Schweizer Lizenz ausgestattet sein, nachdem er auch die Schweizer Staatsangehörigkeit angenommen hat. Der Italienische Straßenmeister von 2005 lebt seit vielen Jahren im Schweizer Kanton Tessin. Die Schweizer Staatsangehörigkeit kann man durch Geburt in der Schweiz, Schweizer Eltern und eine Hochzeit bekommen - oder aber, wenn man mehr als zwölf Jahre in der Schweiz gelebt hat.

Durch den Lizenzwechsel kann Gasparotto im kommenden Jahr für die Schweiz an den Olympischen Spielen in Tokio teilnehmen, wenn ihn der Verband nominiert. Dasselbe gilt für die Straßen-Weltmeisterschaften in Aigle und Martigny in der Schweiz. Bei beiden Events dürften die bergigen Strecken dem gebürtigen Italiener entgegenkommen.

In der italienischen Nationalmannschaft aber wurde er in der Vergangenheit fast nie berücksichtigt. Gasparotto hat in 16 Profijahren an keiner einzigen Weltmeisterschaft und auch nie an Olympischen Spielen teilgenommen. Das Trikot der Nationalmannschaft trug er als Profi erst einmal: bei den Europameisterschaften 2016 in Plumelec.

Gasparotto fährt im WorldTour-Zirkus im Jahr 2020 für das Team NTT, das bislang Dimension Data hieß.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine