Zeitfahrweltmeister hat Großes vor

Dennis will erst den Olympiasieg, dann den Stundenweltrekord

Foto zu dem Text "Dennis will erst den  Olympiasieg, dann den Stundenweltrekord"
Rohan Dennis (Bahrain - Merida) | Foto: Cor Vos

18.07.2019  |  (rsn) - Bei der 106. Tour de France fuhr Rohan Dennis (Bahrain - Merida) hinterher.  Großtaten werden vom Australier auch nicht mehr zu erwarten sein, denn der 29-Jährige stieg am Donnerstag während der 12. Etappe vom Rad.

In den kommenden beiden Jahren aber hat Dennis Großes vor. Wie der Zeitfahrweltmeister gegenüber Velonews verriet, will er bei den Olympischen Spielen von Tokio 2020 im Zeitfahrwettbewerb die Goldmedaille gewinnen und danach einen Angriff auf den Stundenweltrekord von Victor Campenaerts (Lotto Soudal) wagen.

"Ich plane, den Rekord in den zwölf Monaten nach den Olympischen Spielen anzuvisieren. Die Goldmedaille in Tokio hat für mich aber höhere Priorität", erklärte Dennis, der sich derzeit schon in der Planungsphase befindet, etwa was die Materialfrage anbelangt. "Dazu stellt sich die Frage, ob ich Unterstützung vom Team bekomme, oder ob ich alles selbst bezahlen muss", sagte er.

Geklärt werden müsse zudem der Ort des Weltrekordversuchs. Zunächst dachte Dennis an die Bahn von Manchester. "Aber nun, da Campenaerts in Aguascalientes (Mexiko, d. Red.) gefahren ist, wäre es sicherlich fair, auch einen Ort in der Höhe auszuwählen", sagte er

Campenaerts hatte im April die bisherige Bestzeit von Bradley Wiggins deutlich unterboten und in der Stunde 55,089 Kilometer absolviert.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine