Nicht nur Team Leopard mit Ambitionen

Fleche du Sud läutet luxemburgische Radsporttage ein

Foto zu dem Text "Fleche du Sud läutet luxemburgische Radsporttage ein"
Hat das Team Leopard auch beim Fleche du Sud allen Grund zur Freude? | Foto: Cor Vos

29.05.2019  |  (rsn) - Im Großherzogtum Luxemburg stehen für die einheimischen Fahrer und Teams die zehn wichtigsten Tage des Jahres bevor. Den Beginn macht am Mittwochder Fleche du Sud (2.2), ehe ind er kommenden Woche die große Luxemburg-Rundfahrt (2.HC) folgt.

Der fünftägige Fleche du Sud beginnt am Abend mit einem Prologin Esch, dem sich ab morgen vier anspruchsvolle Teilstücke anschließen. Im heimischen Leopard-Team ruhen die Hoffnungen dabei auf den Luxemburgern Pit Leyder, im Vorjahr Gesamtachter, und Colin Heiderscheid.

"Ich freue mich auf das Heimrennen. Mit Colin haben wir einen schnellen Sprinter dabei und dazu auch einige Jungs für die Gesamtwertung", spielte Leyder auf den Briten Jack Burke und den Polen Szymon Rekita an. "Ich denke, wir werden die Woche viel Spaß haben und ich hoffe natürlich, auf dem gleichen Niveau wie 2018 fahren zu können."

Sein Comeback gibt der letztjährige Leopard-Fahrer Luc Wirtgen (Wallonie Bruxelle Development), der sich vor sechs Wochen beim Circuit des Ardennes das Kahnbein gebrochen hatte. "Der Saisonstart verlief alles andere als optimal für mich. Aber ich bin glücklich, jetzt bei meinem Heimrennen dabei zu sein", sagte Wirtgen dem Luxemburger Tageblatt.

Der 3,3 Kilometer lange Prolog von Esch-sur-Alzette wartet mit der 340 Meter langen und bis zu 23 Prozent steilen Cote du Dieswee auf. Am Donnerstag müssen auf den 157 Kilometern rund um Rumelange gleich sieben kategorisierte Anstiege bewältigt werden, darunter der 2,3 Kilometer lange und im Schnitt 4,3 Prozent steile Langegrund-Anstieg, der auf dem abschließenden Rundkurs mehrmals zu erklimmen ist. Am Freitag endet die Etappe über 132 Kilometer rund um Bourscheid mit einer Mini-Bergankunft.

Am Samstag erhalten auf dem Weg von Mondorf nach Roeser möglicherweise die Sprinter ihre einzige Chance, am Schlusstag geht es nochmals bei den Klassementfahrern zur Sache. Von Kayl zurück nach Esch-sur-Alzette muss auf den 138 Kilometern sechs Mal die Cote Chemin Keup (1,2km mit durchschnittlich 5,5 Prozent) gemeistert werden. Hier entscheidet sich der Kampf um die Gesamtwertung.

Neben den luxemburgischen Mannschaften Leopard und Differdange-Geba  starten auch Teams aus Deutschland (P&S Metalltechnik), Österreich (Felbermayr Simplon Wels und Vorarlberg - Santic) und der Schweiz (Swiss Racing Academy) mit Ambitionen. Vor allem die Schweizer Patrick Schelling und Roland Thalmann (beide Vorarlberg - Santic) sowie der österreichische Vorjahreszweite Stephan Rabitsch (Felbermayr - Simplon Wels) sind in der Gesamtwertung nicht zu unterschätzen.

Der Deutsche Jannik Steimle (Vorarlberg - Santic) zählt im Sprint zu den Stärksten im Feld. Auf Etappenjagd wird auch Steimles Landsmann und Bundesliga-Spitzenreiter John Mandrysch (P&S Metalltechnik) gehen.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Tour du Limousin - Nouvelle (2.1, FRA)
  • Baltic Chain Tour (2.2, EST)
  • PostNord Danmark Rundt - Tour (2.HC, DEN)
  • Colorado Classic (2.HC, USA)