Nach Dopinggeständnis

Swiss Cycling entlässt Hondo als Nationaltrainer

13.05.2019  |  (rsn) - Nach seinem Dopinggeständnis ist Danilo Hondo am Sonntag vom Schweizer Verband als Nationaltrainer entlassen worden. Das teilte Sportdirektor Thomas Peter bei einer eigens anberaumten Pressekonferenz mit. Der 45-jährige Deutsche hatte nach Recherchen der Dopingredaktion der ARD in der Sportschau zugegeben, in seiner Zeit als Profi Kunde des Erfurter Arztes Mark Schmidt gewesen zu sein und Blutdoping betrieben zu haben. Schmidt habe ihm im Jahr 2011 drei- bis viermal Eigenblut zugeführt, die Behandlungen hätten ihn insgesamt mehr als 30.000 Euro gekostet, so Hondo, der von Swiss Cycling 2015 zunächst auf Basis einer Halbtagsstelle als U23-Trainer angestellt worden und seit Ende 2016 auch für den Elitebereich zuständig war. Bei der Straßen-WM 2018 zeigte das vom Cottbuser geleitete U23-Team eine überragende Leistung im Straßenrennen, in dem sich Marc Hirschi die Goldmedaille holte und Gino Mäder Vierter wurde.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine