Dauphiné: Ohne Sprinterfahrung auf Rang neun

Skujins: “Ackermann fuhr links, ich rechts und stand im Stau“

Foto zu dem Text "Skujins: “Ackermann fuhr links, ich rechts und stand im Stau“"
Soms Skujins (Trek-Segafredo) | Foto: Cor Vos

05.06.2018  |  (rsn) - Die Tatsache, dass beim Criterium du Dauphiné nicht viele Sprinter dabei sind, die 2. Etappe in Belleville en Beaujolais dennoch im Sprint entschieden wurde, wollte sich auch Toms Skujins (Trek-Segafredo) zu Nutze machen.

Der 26-Jährige Allrounder mischte nach 181 Kilometern am Ende vorne mit und holte für seinen Team immerhin einen neunten Platz. Allerdings wäre für Skujins auf der leicht ansteigenden Zielgeraden deutlich mehr drin gewesen, hätte er die richtige Entscheidung getroffen.

"Auf dem letzten Kilometer hatte ich eine gute Position, saß am Rad von Ackermann", sagte der Lette. Dann jedoch beging er einen folgenschweren Fehler, als er den Deutschen von Bora-hansgrohe ziehen ließ. "800 Meter vor dem Ziel - mit meiner großen Sprinterfahrung, die gleich null ist -, traf ich die falsche Entscheidung und folgte ihm nicht weiter. Er ging links, ich rechts und stand im Stau", nahm es Skujins allerdings mit Humor, dass für ihn auf seiner Seite kein Durchkommen war. Ackermann jedoch holte sich den Etappensieg.

Auf den letzten 500 Metern fuhr derTrek-Profi im Zick-Zack durch das Feld, um schließlich Neunter zu werden. "Damit bin ich zufrieden", sagte Skujins, der allerdings seinen erfahrenen Teamkollegen Kiel Reijnen im Finale gut hätte gebrauchen können. "Ich wünschte, er wäre an meiner Seite gewesen"; meinte er.

Doch der US-Amerikaner hatte mit den Sturzverletzungen von gestern zu kämpfen und kam mit über zehn Minuten Rückstand ins Ziel. Auch Teamkollege Ruben Guerreiro war im Finale nicht mehr dabei. Er hatte zuvor krankheitsbedingt das Rennen aufgeben müssen.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Le Grand Prix International de (2.2, DZA)