Vorschau 15. Flandern-Rundfahrt der Frauen

Kann erstmals seit 2010 wieder eine Belgierin jubeln?

Foto zu dem Text "Kann erstmals seit 2010 wieder eine Belgierin jubeln?"
Das Podium der Flandern-Rundfahrt 2017, in der Mitte Siegerin Coryn Rivera (Sunweb) | Foto: Cor Vos

01.04.2018  |  (rsn) - Mit der Flandern-Rundfahrt steht heute das prestigeträchtigste Eintagesrennen der Women’s WorldTour an. Um elf Uhr nehmen insgesamt 24 Teams in Oudenaarde die 153,3 Kilometer lange "Ronde“ in Angriff. Die Strecke weist elf Hellinge, die für Flandern charakteristischen kurzen, steilen Anstiege, sowie fünf Kopfsteinpflasterpassagen (Kasseien) auf.

Der berühmteste Anstieg, der hinauf zur Mauer von Geraardsbergen, taucht bereits nach 90 Kilometern auf, die entscheidende Phase folgt ab Kilometer 135, wenn die Kombination aus Oude Kwaremont und Paterberg ansteht. Vom Paterberg, dem letzten Helling des Tages, geht es nach einer kurzen Abfahrt noch über 13 flache Kilometer ins Ziel nach Oudenaarde, wo sich im vergangenen Jahr im Sprint einer knapp 20 Fahrerinnen starken Gruppe Coryn Rivera (Sunweb) den bisher größten Sieg ihrer Karriere holte.

Die US-Amerikanerin steht auch diesmal am Start, scheint aber nicht in der Verfassung des Vorjahrs zu sein und hat bereits angekündigt, sich gegebenenfalls in den Dienst ihrer Teamkollegin Ellen van Dijk zu stellen. Die Niederländerin befindet sich in glänzender Form und gewann im Februar bereits den Omloop van het Hageland und am Mittwoch Dwars door Vlaanderen.

Das stärkste Team stellt trotz des Fehlens von Elizabeth Deignan - die Ronde-Siegerin von 2016 befindet sich in einer Babypause - die niederländische Startruppe von Boels Dolmans, die mit Olympiasiegerin Anna van der Breggen, Weltmeisterin Chantal Blaak und Amy Pieters gleich drei Favoritinnen stellt. Die Hoffnungen der belgischen Fans ruhen auf den Schultern von Sprinterin Jolien D’hoore (Mitchelton-Scott), die 2015 schon einmal Zweite in Oudenaarde war und für den ersten Sieg einer heimischen Fahrerin seit 2010 (Grace Verbeke) sorgen soll.

Das deutsche Team Canyon-SRAM setzt auf die Polin Katarzyna Niewiadoma, die vor zwei Wochen bei der Trofeo Alfredo Binda in Italien den ersten Sieg im Trikot ihres neuen Rennstalls feiern konnte. Im Canyon-SRAM-Aufgebot stehen auch die beiden Deutschen Trixi Worrack - die als Helferin gefordert sein wird - sowie Lisa Klein, die im Sprint einer größeren Gruppe ihre Chance bekommen könnte. Im vergangenen Jahr war die 21-Jährige auf Platz 29 beste Deutsche, allerdings bei einem Rückstand von 5:32 Minuten auf die Siegerin.Mit der Italienern Elna Cecchini und der Französin Pauline Ferrand-Prevot hat Canyon-SRAM zudem noch zwei Joker in seinen Reihen.

Zum erweiterten Favoritenkreis gehören noch Marianne Vos (Waowdeals), die 2013 die Flandern-Rundfahrt gewann, die Vorjahreszweite Gracie Elvin, Zeitfahrweltmeisterin Annemiek van Vleuten (beide Mitchelton-Scott) sowie Gent-Wevelgem-Siegerin Marta Bastianelli (Ale Cipollini). Nicht dabei sein wird dagegen Elisa Longo Borghini (Wiggle High5); die Gewinnerin der Ausgabe von 2015 muss wegen einer Grippe pausieren.

 

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine