BMC-Zugang will seinem Landsmann helfen

Gerrans: “Porte hat sein GrandTour-Potenzial noch nicht ausgeschöpft“

Foto zu dem Text "Gerrans: “Porte hat sein GrandTour-Potenzial noch nicht ausgeschöpft“"
Simon Gerrans wechselte von Orica-Scott zu BMC. | Foto: Cor Vos

18.12.2017  |  (rsn) - Seit der Gründung des Orica-GreenEdge-Rennstalls im Jahr 2012 war Simon Gerrans einer der Kapitäne und lange Zeit auch einer der Erfolgsgaranten des australischen Rennstalls. Doch seit seinem vierten Gesamtsieg bei der Tour Down Under 2016 lief beim Klassikerspezialisten nicht mehr viel zusammen. Als ihm dann in dieser Saison sein Landsmann Richie Porte einen Wechsel zu BMC anbot, schlug der mittlerweile 37-jährige Australier zu.

"Ich habe ans Aufhören gedacht. Im Verlauf der Saison habe ich mich dann dazu entschlossen, bei Orica nicht mehr weiterzufahren. Ich hatte keine konkreten Pläne und wollte nichts ausschließen. Ich habe meine Optionen behalten und dann kam diese Gelegenheit. Richie hat sich direkt an mich gewandt und mich gefragt, ob ich an Bord kommen und ihm helfen möchte“, sagte Gerrans im BMC-Trainingslager im spanischen Calpe, wo sich das Team auf die Saison 2018 vorbereitet.

Obwohl er mit seinen Siegen bei Mailand-Sanremo und Lüttich-Bastogne-Lüttich zu den besten Klassikerjägern des vergangenen Jahrzehnts gehört, war Gerrans klar, dass er am Ende seiner Karriere steht und er sich mit einer neuen Rolle würde arrangieren müssen, zumal ihm seit 2014 - als er Lüttich-Bastogne-Lüttich sowie die beiden WorldTour-Rennen in Quebec und Montreal gewann - kein Sieg mehr bei einem bedeutenden Eintagesrennen gelungen war.

Und auch bei der Tour Down Under, bei der er im Januar 2018 sein Debüt im BMC-Trikot geben wird, steht ein fünfter Gesamtsieg außerhalb der Ambitionen. "Ich werde sicherlich einige Ziele haben, aber die werden auf dem Ziel basieren, Richie zu helfen. Das beginnt im Januar mit der Tour Down Under, wo wir versuchen wollen, seinen Titel zu verteidigen“, kündigte der Rekordhalter an, sich beim Heimspiel zum WorldTour-Auftakt in Portes Dienst stellen zu wollen. Für sich selber sieht Gerrans im Anschluss daran beim Cadel Evans Race eine günstige Gelegenheit. "Da werde ich freie Fahrt bekommen“, kündigte der Zweite der diesjährigen Auflage des nach dem bisher einzigen australischen Tour-Sieger benannten Rennens an.

Porte will im kommenden Jahr versuchen, als zweiter Profi von Down Under das Gelbe Trikot zu gewinnen. Und dazu möchte der erfahrene BMC-Neuling im Sommer seinen Teil beitragen. "Ich habe ein paar Saisons hinter mir und hatte während meiner Karriere einige verschiedene Rollen in verschiedenen Teams. Ich hoffe, dass ich diese Erfahrung bei BMC einbringen und den Kapitänen helfen kann, ihr Potenzial auszuschöpfen“, sagte Gerrans, der bei seiner neuen Mannschaft noch "ein paar Bereiche (sieht), in denen sie sich verbessern können. Sie hatten eine fantastische Saison 2017, aber ich denke, Richie hat sein Potenzial bei den GrandTours noch nicht ausgeschöpft“, so der in Andorra lebende zweimalige Australische Meister.

Vor seiner möglicherweise letzten Profisaison hat Gerrans nicht das Gefühl, "dass ich etwas beweisen muss. Ich will zeigen, dass ich mit 37 immer noch konkurrenzfähig bin und ich möchte einen guten Beitrag (zum Erfolg des Teams, d. Red.) leisten. "Ich habe in meiner Karriere so viel erreicht, mehr als ich mir jemals vorgestellt hätte. Ich mache aus der aktuellen Situation nur das Beste“, fügte er an.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)
  • Radrennen Männer

  • Tour of Qinghai Lake (2.HC, CHN)