13.09.2019: Avila - Toledo (165,0 km)

Live-Ticker Vuelta a España, 19. Etappe

83 km
165 km
 
s.t.
Stybar
 
+0:05
Bennett
 

Cavagna
Stand: 09:12
17:36 h
Damit verabschiede ich mich für heute. Morgen geht es ein letztes Mal in die Berge. Seien Sie auch dann wieder mit dabei!
17:35 h
Das Nachwuchstrikot verbleibt bei Miguel Angel Lopez.
17:34 h
In der Bergwertung hat sich heute nichts verändert. Geoffry Bouchard verteidigt das weiße Trikot in den blauen Punkten.
17:33 h
Roglic verteidigt auch die Punktewertung. Mit einem Etappensieg am letzten Tag wäre Sam Bennett noch in Schlagdistanz, vorausgesetzt Roglic punktet morgen nicht.
17:30 h
Ansonsten dürften sich in der Gesamtwertung keine Änderungen ergeben haben. Nach dem Schock durch seinen Sturz verteidigt Roglic das rote Trikot.
17:27 h
Valverde kann sich vorne platzieren und drei Sekunden auf Roglic gutmachen.
17:26 h
Stybar und Gilbert waren die Deceunick-Quickstep Fahrer auf den weiteren Plätzen.
17:24 h
Dahinter sprintet Sam Bennett vor zwei weiteren Deceunick-Quickstep Fahrern auf Platz zwei.
17:23 h
Das reicht für Rémi Cavagna. Er gewinnt die Etappe!
17:23 h
Cavagna hat noch knapp 200 Meter Vorsprung.
17:22 h
Nicht zwei, sondern der letzte Kilometer für Cavagna. Jetzt geht es berghoch.
17:21 h
Das Verfolgertrio um Arndt ist eingeholt. Noch zwei Kilometer und 30 Sekunden für Cavagna.
17:20 h
Noch drei Kilometer. Eine kleine Abfahrt bringt Cavagna etwas Entlastung.
17:19 h
Bruno Amirail kann zu Craddock und Arndt aufschließen. Das Feld ist 10 Sekunden hinter dem Trio und 40 Sekunden hinter Cavagna.
17:17 h
Das Duo hat 30 Sekunden Rückstand auf Cavagna. Noch 4,5 Kilometer.
17:17 h
Nikias Arndt hängt ebenfalls mit gefletschten Zähnen am Hinterrad von Lawson Craddock. Das Duo hat sich ein wenig von den restlichen Ausreißern abgesetzt.
17:16 h
Nikias Arndt versucht sich in einer Welle abzusetzten und zu Cavagna aufzuschließen. Der Franzose ist bergauf schwer am kämpfen.
17:14 h
Momentan sieht es für Cavagna sehr gut aus. Aus der Verfolgergruppe scheint keiner mehr in der Lage den Franzosen zu stellen. Und das Feld kommt nur sehr langsam nahe. Noch 6,5 Kilometer und 50 Sekunden Vorsprung.
17:11 h
Cavagna hat nun das Stadtgebiet erreicht, muss aber auf den letzten neun Kilometern nochmal eine Schleife absolvieren. Sein Vorsprung auf das Feld ist immer noch eine Minute groß.
17:08 h
Cavagna kämpft sich nun über die kleinen Wellen. Sein Vorsprung beträgt noch eine Minute. Allerdings stehen ihm noch zwei kleine Hügel im Weg.
17:04 h
Cavagna verliert nun auf den breiten Straßen ein wenig an Boden. Bis Toledo sind es noch 14 Kilometer.
17:01 h
Cavagnas Vorsprung auf die Verfolgergruppe ist tatsächlich 20 Sekunden groß. Das Feld konnte durch die Arbeit von CCC und Lotto-Soudal den Rückstand auf 1:30 Minuten reduzieren.
16:56 h
Cavagna konnte seinen Vorsprung auf das Feld auf 1:50 Minuten ausbauen. Seine ehemaligen Fluchtkollegen müssten knapp 30 Sekunden hinter ihm sein. Es sind nur noch 20 Kilometer zu absolvieren.
16:51 h
Im Feld, begleitet vom ohrenbetäubenden Lärm der Armee-Kampfhubschrauber, machen Lotto-Soudal und Bora-Hansgrohe die Nachführarbeit.
16:50 h
Remi Cavagna hat genug von seinen Fluchtkollegen und setzt sich mit einem beherzten Angriff ab. Schnell kann er hundert Meter Vorsprung erarbeiten.
16:49 h
Das Rennen hat sich wieder etwas beruhigt. Die Regie ist aktuell auch eher an der Helikoptershow der spanischen Armee interessiert, als am Rennen an sich.
16:44 h
Die vordere Gruppe ist sich uneinig, weshalb das Feld wieder zusammenläuft. Doch die Gefahr für Roglic ist noch nicht gebannt.
16:42 h
Roglic hat die erste Staffel mit allen anderen Favoriten verpasst. Aber seine Gruppe hat nur wenige Meter Rückstand.
16:41 h
Jetzt geht es wieder richtig auf die Kante. Valverde und Lopez sind vorne dabei - Roglic nicht!
16:39 h
Jetzt fallen immer mehr Faher auf der Windkante zurück. Vorne fahren Bora-Hansgrohe und Deceunick-Quickstep. Allerdings hat sich noch keine entscheidende Lücke aufgetan.
16:36 h
Noch 36 Kilometer und der Rückstand des Feldes hat sich wieder auf 1:20 Minuten verringert. Im Feld ist man weiterhin nervös. Der Regen hat mittlerweile aufgehört, aber der Wind ist weiterhin da. Die Strecke führt aktuell über freies Feld.
16:32 h
Neuer Diskussionsstoff von Movistar-Sportdirektor Arrieta. In einem Interview mit dem spanischen Sender RTVE sagte der Ex-Profi, dass Movistar die Windkantenattacke angeblich schon vor dem Sturz geplant hätte. Und dass Movistar die Aktion abgebrochen hätte, weil die Jury keine Barrage errichtet hatte und Roglic und Lopez somit den Windschatten der Teamfahrzeuge nutzen konnten.
16:28 h
Vielleicht ergibt sich für Nikias Arndt die Chance auf einen weiteren Etappensieg. Wir haben Arndt gestern über den Verlauf der Rundfahrt und seine kommenden Ziele befragt. Arndt: “Jetzt fehlt noch ein Tour-Etappensieg“ | radsport-news.com
16:22 h
Nutznießer dieser gesamten Aktion ist die Spitzengruppe, die ihren Vorsprung 48 Kilometer vor dem Ziel auf 1:50 Minuten ausbauen konnte.
16:19 h
Tony Martin musste das Rennen aufgrund der Sturzfolgen leider verlassen.
16:19 h
Roglic und Lopez schließen wieder ins Feld auf. Dort gibt es heftige Diskussionen zwischen Omar Fraile (AST) und Alejandro Valverde (MOV).
16:17 h
Die erste Gruppe rollt nun gemütlich durch die Gegend. Irgendjemand muss in der internen Kommunikation von Movistar ein Machtwort gesprochen und die Aktion unterbrochen haben. Folglich schließen immer mehr Fahrer wieder ins Feld auf.
16:14 h
Jetzt nimmt Movistar wieder raus. Die zweite Gruppe um Roglic und Lopez ist schon in Sichtweite.
16:11 h
Roglic und Lopez müssen nun in der zweiten Staffel selbst fahren, da sie nicht mehr genügend Helfer zur Verfügung haben. Vorne hingegen arbeitet nur Movistar. Die anderen Mannschaften scheinen diese Situation nicht in dieser Art und Weise ausnutzen zu wollen.
16:08 h
Roglic ist jetzt zur Gruppe um Lopez aufgeschlossen. Die Gruppe hat eine Minute Rückstand auf das Feld. Die Jury hat noch keine Barrage errichtet. Das bedeutet, dass Lopez und Roglic im Windschatten der Fahrzeuge zu einem zweiten Feld aufschließen können.
16:05 h
Lopez hat eine Minute Rückstand, Roglic ist noch 45 Sekunden dahinter in der Wagenkolonne. Während Astana mittlerweile sein Team um Lopez zusammengezogen hat, sind Roglics Helfer selbst sehr stark in den Sturz involviert gewesen.
16:03 h
Jetzt ist die spanische Mannschaft in voller Stärke an der Spitze des Pelotons zu sehen. Das wird für Diskussionen sorgen. Auf jeden Fall ist Roglics komfortable Führung auf einmal in Gefahr.
16:02 h
Valverde hat den Sturz unbeschadet überstanden. Er befindet sich in der ersten Gruppe. Wie reagiert sein Movistar Team? Machen sie das Tempo oder warten sie auf Roglic?
16:01 h
Roglic sitzt wieder auf dem Rad. Aber zwei seiner Teamkollegen, unter anderem Tony Martin, hat es schwerer erwischt. Der Sturz muss sich an der Spitze des Feldes ereignet haben.
15:59 h
Im Feld ist es zu einem Sturz gekommen. Auch Primoz Roglic und Miguel Angel Lopez sollen beteiligt sein.
15:51 h
Der Abstand zwischen Feld und Spitze ist 72 Kilometer vor dem Ziel stabil bei 1:10 Minuten. Der Regen lässt nun wieder etwas nach.
15:47 h
Als die Vuelta zum letzten Mal in Toledo zu Gast war, haben zwei alte Bekannte den Sieg unter sich ausgemacht: Philippe Gilbert gewann vor Luis Leon Sanchez. Der Belgier gibt sich in einem Interview auf der Vuelta-Website kämpferisch: "Das Ziel in Toledo kommt meinen Fähigkeiten entgegen, also werde ich versuchen um den Etappensieg zu fahren. Es ist nicht das erste Mal, dass ich zwei Etappen in einer Grand-Tour gewonnen habe, aber ich habe noch nie drei geschafft."
15:40 h
Der Platzregen macht aktuell jede Kurve auf leicht abschüssiger Strecke zu einer Herausforderung. In der Spitzengruppe steueren die Fahrer im Moment sehr vorsichtig. Bald kommt auch noch der Wind hinzu.
15:37 h
Ein zentraler Faktor, vor allem im Finale in der Altstadt von Toledo, spielt heute der immer stärker werdende Regen. In Verbindung mit dem wind müssen die Favoriten auf den Gesamtsieg aufpassen. Tadej Pogacar macht das ganze nichts aus. Der Slowene gab am Start gegenüber Radsport-News.com zu Protokoll, dass ihm der Regen nichts ausmachen würde. Pocagar: “Mir haben ein paar Watt gefehlt“ | radsport-news.com
15:30 h
Die gesamte Besetzung der Spitzengruppe lautet: Silvan Dillier (ALM), Domen Novak (TBM), Rémi Cavagna (DQT), Lawson Craddock (EF1), Bruno Armirail (GFC), Tsgabu Grmay (MTS), Ben O’Connor (TDD), David de la Cruz (INS), Nikias Arndt (SUN), Peter Stetina (TFS).
15:27 h
Wir melden uns 90 Kilometer vor dem Ziel aus dem verregneten Spanien. Eine zehn Mann starke Spitzengruppe um Nikias Arndt (SUN) konnte sich direkt nach dem Start absetzten. Die Gruppe bekam nie mehr als 2:30 Minuten Vorsprung. Aktuell sind es nur noch 1:15 Minuten.
09:53 h
Finden sich noch genug Sprinterteams um eine Auseißergruppe in Schach zu halten? Realistischerweise ist Sam Bennett der einzige Sprinter, der sich bei der ansteigenden Zielgeraden Chancen ausrechnen kann. Ansonsten dürften eher Puncheure wie Alejandro Valverde (MOV) oder Dylan Teuns (TBM) mit Bennett um den Sieg kämpfen.
09:53 h
Heute stehen 165,2 Kilometer zwischen Ávila und Toledo auf dem Programm. Direkt nach dem Start wird der Alto de Paramera (3. Kategorie) bezwungen, was es den Sprinterteams schwerer machen dürfte die Besetzung der Spitzengruppe zu kontrollieren. Der Rest der Etappe ist größtenteils flach. Bei Kilometer 134 steht die Sprintwertung des Tages auf dem Programm. Die Zielanfahrt nach Toledo ist allerdings kompliziert: Knapp 10 Kilometer vor dem Ziel gibt es eine unkategorisierte Welle, die als Sprungbrett für späte Attacken dienen könnte. Der letzte Kilometer in die Altstadt Toledos steigt mit etwas mehr als 5% auch deutlich an.
09:53 h
Guten Morgen und herzlich Willkommen zum Live-Ticker der 19. Vuelta-Etappe. Mein Name ist Felix Schönbach und ich halte Sie zwischen 15:30 Uhr und 17:30 Uhr auf dem Laufenden.
STRECKENINFORMATION
Gesamtlänge 165 km
Start 15:30 h
Ankunft ca. 17:30 h
Strecke gefahren 165 km
Strecke zum Ziel 0 km
Bergwertungen 3
Sprintwertungen 1
WERTUNGEN

Tageswertung

1. Cavagna (DQT)
2. Bennett (BOH) +0:05
3. Stybar (DQT) s.t.
4. Gilbert (DQT)
5. Valverde (MOV)
6. Van der Sande (LTS) +0:08
7. Teuns (TBM)
8. Pogacar (UAD)
9. Lopez (AST)
10. Roglic (TJV)

Gesamtwertung

1. Roglic (TJV) 62:17:52
2. Valverde (MOV) +2:47
3. Quintana (MOV) +3:31
4. Lopez (AST) +4:17
5. Pogacar (UAD) +4:49
6. Majka (BOH) +7:46
7. Kelderman (SUN) +9:46
8. Hagen (LTS) +11:50
9. Knox (DQT) +12:44
10. Soler (MOV) +21:09

Sprintwertung

1. Roglic (TJV) 137
2. Bennett (BOH) 114
3. Valverde (MOV) 110

Bergwertung

1. Bouchard (ALM) 76
2. Madrazo (BBH) 44
3. Geoghegan Hart (INS) 35

Nachwuchswertung

1. Lopez (AST)
2. Pogacar (UAD) +0:32
3. Knox (DQT) +8:27