27.09.2020: Imola - Imola (259,0 km)

Live-Ticker Straßen-Weltmeisterschaft, Straßenrennen M

130 km
259 km
 

Hirschi
 

Van Aert
 

Alaphilippe
Stand: 08:52
16:47 h
Und das soll`s gewesen sein an dieser Stelle aus Imola von den UCI-Straßenweltmeisterschaften. Vielen Dank fürs Mitlesen, einen schönen Sonntag noch!
16:43 h
Alaphilippe ist erster ranzösischer Weltmeister seit Laurent Brochard 1997. WM-Gold für Julian Alaphilippe - Maximilian Schachmann geschlagen
16:42 h
38,8 km/h stehen am Ende nach 258 Kilometern als Durchschnitt im Buch, Endzeit 6:38:34 Stunden.
16:37 h
Die Top 10 komplettiert Caruso als bester Italiener.
16:37 h
Den Sprint der Verfolger gewinnt matthews vor Valverde und Schachmann, der damit Neunter wird.
16:36 h
Platz 4 geht an Kwiatkowski, dahinter Fuglsang und Roglic.
16:36 h
Hirschi ist Dritter!
16:35 h
Hinten macht es van Aert von vorne zu Silber, dahinter Hirschi, Kwiatkowski oder Fuglsang.
16:34 h
Das Ding ist durch. Julian Alaphilippe ist Weltmeister 2020!
16:33 h
1000 Meter noch.
16:33 h
Und Hirschi verschleppt hinten sogar das Tempo.
16:32 h
Van Aert fährt hinten alles von vorne, aber auch er kann nichts ausrichten.
16:31 h
Und es geht wieder auf die Rennstrecke.
16:30 h
Dreieinhalb Kilometer noch, weiterhin 15 Sekunden.
16:28 h
Noch sechs Kilometer, aber die hinten kommen nicht ran.
16:26 h
Acht Kilometer hat er noch bis ins Ziel, zwölf Sekunden vor den fünf Verfolgern Hirschi, Kwiatkowski, Roglic, Fuglsang und van Aert.
16:24 h
15 Sekunden hat Alaphilippe jetzt.
16:23 h
Zehn Kilometer noch.
16:23 h
Aber die Lücke zum Führenden beträgt zehn Sekunden.
16:23 h
Hirschi und Roglic sind rangefahren.
16:21 h
Van Aert beim Verfolgerduo.
16:21 h
Fuglsang und Kwiatkowski versuchen es. Der Franzose ist oben.
16:21 h
Da kann keiner folgen.
16:20 h
Und jetzt geht Alaphilippe!
16:20 h
Kwiatkowski, van Aert, Fuglsang, Alaphilippe, Schachmann muss jetzt reißen lassen.
16:19 h
Acht Mann, kleine Lücke danach.
16:18 h
Schachmann auf Sieben. Und Hirschi probiert es.
16:17 h
Van Avermaet zieht an.
16:16 h
Geschke und Schachmann sind übrigens noch dabei.
16:15 h
Und jetzt geht es wieder hoch zur Cima Gallisterna.
16:15 h
Nur Guillaume Martin zieht durch.
16:15 h
Aber vorne wird das Tempo verschleppt.
16:14 h
15 Kilometer noch, die Gruppe ist auseinander gerissen.
16:12 h
Die Gruppe ist gestellt.
16:11 h
Nibali, Landa, Uran und van Aert sind es.
16:10 h
Die Vierergruppe hat eine kleine Lücke, aber das ist nicht viel.
16:10 h
Es geht in die Abfahrt.
16:09 h
23 Kilometer noch.
16:08 h
Landa ist, Carapaz, ein Belgier. Aber die ziehen nicht durch.
16:08 h
Und jetzt versucht es Nibali!
16:07 h
Die beiden sind gestellt. Dann geht ein Italiener.
16:06 h
Dumolin bei Pogacar, aber die werden gestellt.
16:05 h
Pogacar bricht ein, Dumolin geht.
16:04 h
Zum letzten Mal geht es in den Mazzolano. 2,2 Kilometer, 7,3 Prozent.
16:01 h
Auch die Franzosen kommen, aber Pogacar verliert keine Zeit.
15:59 h
22 Sekunden weiterhin, Spanien macht jetzt mit Tempo.
15:56 h
36 Fahrer noch vorne.
15:55 h
28 Kilometer noch, Pogacar hat jetzt eine knappe halbe Minute.
15:53 h
Entweder lassen sie ihn vergungern, oder sie kommen nicht ran. Es geht auf die letzte Runde, 17 Sekunden sind es weiterhin.
15:50 h
Pogacar kommt zurück ins Autodrom. 13 Sekunden vor dem Rest.
15:46 h
Pogacars Vorsprung sinkt in der Abfahrt, sieben Sekunden noch.
15:41 h
15 Sekunden sind es jetzt für Pogacar in der Abfahrt.
15:39 h
50 Meter sind es vielleicht hier im steilsten Stück, die der Slowene Vorsprung hat.
15:37 h
So richtig reagiert hinten keiner, aber die Lücke reißt auch nicht extrem auf.
15:36 h
Pogacar lässt sich unten mit Tempo reinfahren und geht dann!
15:33 h
Belgien bleibt weiter vorne und hält das Tempo hoch. Gleich geht es zum vorletzten Mal zur Cima Gallisterna hoch. Da dürfte es dann heiß hergehen.
15:26 h
50 Kilometer sind es jetzt noch.
15:23 h
93 Fahrer sind vorne noch dabei. Allerhand noch.
15:18 h
Auch die Italiener zeigen sich so langsam mal.
15:16 h
Er hat sein Rad gewechselt und fährt jetzt zurück ins Feld, an dessen Spitze weiter Frankreich und Belgien Tempo bolzen.
15:14 h
Defekt bei Pogacar.
15:13 h
Zielpassage. Zwei Runden noch.
15:04 h
Das Finale scheint eröffnet. Frankreich fährt jetzt alles. Dahinter die Belgier.
15:01 h
68 Kilometer vor dem Ziel am Gipfel des Anstieges ist es dann um die beiden Ausreißer geschehen.
15:00 h
Am Gallisterna Nummer 7 gehen die Franzosen jetzt Vollgas und testen an, was die Konkurrenz kann.
14:59 h
30 Sekunden jetzt nur noch für Koch und Traeen, es geht zu Ende.
14:56 h
70 Kilometer noch bis ins Ziel. Auch die Franzosen machen jetzt mal mit.
14:50 h
Kuznetsov ist wieder gestellt. Mit ihm Arashiro.
14:49 h
Weitere Aufgaben: Castillo und Forminykh aus der früheren Gruppe, dazu unter anderem auch der Brite Hugh Carty und auch Silvan Dillier aus der Schweiz.
14:48 h
Viacheslav Kuznetsov löst sich aus dem Hauptfeld. Aber das sieht irgendwie halbherzig aus, was der Russe da macht.
14:44 h
Dänemark und auch die Polen übernehmen am Berg das Tempo. Die Schweizer ziehen sich etwas raus.
14:41 h
Jetzt sind es nur noch zwei Minuten für Koch und Traeen, obwohl ihre letzte Runde ihre schnellste seit der ersten war.
14:37 h
Arashiro hält sich weiterhin wacker, hängt ungefähr eine Minute hinter dem Führungsduo.
14:31 h
Das Feld beendet Runde 6. Damit sind`s noch drei. Rückstand - 2:34 Minuten.
14:29 h
Die Liste der Ausfälle wird immer länger. Prominentere Fälle sind Marc Soler aus Spanien, Lawson Craddock (USA) und Ausreißer Friedrich.
14:26 h
Die Schweiz macht jetzt richtig Dampf. Das hauptfeld ist in die Länge gezogen, Koch und Traeen haben nur noch etwas mehr als drei Minuten Vorsprung.
14:23 h
Kleiner Blick auf die bisherigen Rundenzeiten: 1. 42:45min - 40,2 km/h, 2. 47:21min - 36,3 km/h, 3. 46:47min - 36,8 km/h, 4. 45:28min - 37,8 km/h, 5. 45:49min - 37,5 km/h
14:14 h
Castillo ist jetzt geschluckt vom Feld, das weiter von den Schweizern angeführt wird.
14:10 h
100 Kilometer sind es noch bis in Ziel, 4:50 Minuten der Vorsprung für Koch und Traeen.
14:07 h
Nach seiner Zeit in der Spitze hat nun Grosu das Rennen aufgegeben. Auch der Österreicher Markus Wildauer hat aufgegeben.
14:04 h
Koch und Traeen sind weiter alleine vorne, das Duo Arashiro/Forminykh scheint nicht zurückzukommen.
14:02 h
Der Vorsprung hat jetzt ganz schön gelitten, ist deutlich unter fünf Minuten geschrumpft. Hinten im Feld beginnt nun auch das Auscheidungsfahren, viele Fahrer fallen hinten raus.
13:57 h
Forminykh und Arashiro müssen auch reißen lassen, wollen aber aber offensichtlich noch nicht aufgeben.
13:57 h
Auch Grosu ist jetzt geschnappt, während in der Spitze Castillo nicht mehr Schritt halten kann. Tour-Stars und Top-Talent: Ineos mit Transfers zu alter Stärke?
13:55 h
Das Peloton hat Friedrich nun kassiert.
13:45 h
Vier Runden noch.
13:43 h
Die Spitze mit 5:40 Minuten vor dem Feld ist wieder auf der Automobil-Rennstrecke. Fünf Fahrer sind es ja nur noch.
13:33 h
Das Feld hat nun auch zum fünften Mal die beiden Berge auf der Runde hinter sich gelassen.
13:27 h
Und auch der Mexikaner Castillo muss kämpfen.
13:26 h
Auch Grosu muss jetzt am Berg, am Gallisterna, vorne reißen lassen.
13:24 h
Bei sechs Minuten liegt der Vorsprung nun noch. Hinten scheint das Tempo wieder anzuziehen. Jetzt, wo bei 129 Kilometern Halbzeit ist.
13:18 h
Da nun auch etwa die Hälfte des Rennens zurückgelegt ist, können auch nicht mehr alle das Tempo des Hauptfeldes halten. Müll-Sündern drohen Zeitstrafen: UCI will durchgreifen
13:14 h
Mit Ryan Mullen soll eben auch einer der drei Iren im Rennen aufgegeben haben. Das wäre der erste Ausfall des Tages.
13:13 h
Friedrich kann das Tempo der Spitze nicht mehr halten und muss abreißen lassen.
13:06 h
Als die Hauptgruppe das Ziel passiert, liegt der Rückstand erstmals über sieben Minuten.
12:58 h
Die Spitze schließt die vierte Runde ab - und hat nun wieder knapp sieben Minuten Vorsprung.
12:49 h
Erstmals zeigen sich auch die Belgier vorne.
12:47 h
Honore scheint wieder eingefangen.
12:44 h
Einmal Harakiri, bitte: Mikkel Honore aus den Dänemark setzt sich aus dem Feld ab.
12:38 h
100 Kilometer sind absolviert. Erstmals seit längerer Zeit ist der Vorsprung mal wieder über sechs Minuten gewachsen.
12:32 h
Bisher gut versteckt hat sich Maximilian Schachmann heute im Feld. Kann er ein Wörtchen um den Titel mitreden? Schachmanns WM-Experiment: Was geht eine Woche nach der Tour? | radsport-news.com
12:27 h
Der Vorsprung wächst wieder, 5:40 Minuten sind es nun. Ungewöhnliches auf und ab.
12:20 h
Gefallen gefunden an Videos? Dann gibt es hier das nächste: Highlights aus dem Zeitfahren der Männer, während nun auch das Feld die dritte Runde beendet hat. Highlight-Video des WM-Einzelzeitfahrens der Männer | radsport-news.com
12:13 h
Unterdessen ist die dritte Runde nun auch absolviert. Remco Evenepoel macht nach Horror-Sturz weiter Fortschritte
12:09 h
Das Tempo im Feld zieht an, Slowenien macht Dampf. Nur noch etwas mehr als fünf Minuten Vorsprung für die sieben Ausreißer.
12:04 h
Noch mal zurück zu den Damen. Hier gibt`s die Highlights von gestern in bewegten Bildern: Highlight-Video des WM-Straßenrennens der Frauen | radsport-news.com
11:57 h
Die ersten zwei Rennstunden sind absolviert. 73 Kilometer sind in dieser Zeit absolviert. Mindestens viereinhalb Stunden sind noch zu fahren, 185 Kilometer noch offen.
11:49 h
Hinten im Feld machen neben der Schweiz und den Slowenen nun auch die Dänen Tempoarbeit. Mit Jakob Fuglsang haben auch sie einen in ihren Reihen, der durchaus etwas mit dem Profil der Strecke anfangen kann.
11:44 h
Derweil ist der Abstand wieder geringer geworden. Sechs Minuten sind es gerade genau.
11:43 h
Jonas Koch macht in der Spitzengruppe zumindest an den Anstiegen den besten Eindruck. Geht es bergauf, ist er immer an erster Stelle.
11:34 h
Auch das Hauptfeld ist jetzt über den Zielstrich gefahren. Der Rückstand ist wieder angewachsen, liegt bei 6:45 Minuten.
11:32 h
Zeit für eine kleine Statistik-Einlage. Welches Team hat eigentlich die meisten Fahrer hier im Rennen? Zwölf Fahrer tragen normalerweise die Farben Astanas, zwölf die von EF, elf Fahrer vertreten sonst Sunweb und UAE. Zehn Mann stellen Trek und CCC.
11:26 h
Runde 2 geht dem Ende entgegen. Noch sieben zu fahren.
11:21 h
Erstmals im Rennverlauf schrumpft der Vorsprung wieder. 6:10 Minuten zehn sind es aktuell, da noch 205 Kilometer zu fahren sind.
11:15 h
Während die Rennsituation gerade konstant ist, werfen wir einen Blick auf gestern zurück, als sich die Frauen die Ehre gaben und Anna van der Breggen zum Sieg stürmte - wie schon im Zeitfahren. Doppelgold bei einer WM gab es zuletzt vor 25 Jahren. Hier schildert sie ihr Rennen: Van der Breggen: “Du weißt nie, ob es der perfekte Moment ist“ | radsport-news.com
11:00 h
Die Leine ist lang hinten im Feld. Fast sieben Minuten Vorsprung haben die Ausreißer jetzt auf der Uhr.
10:53 h
Slowenien und die Schweiz machen im hauptfeld die Tempoarbeit. Die Schweizer sind mit Marc Hirschi sicher auch nicht chancenlos, die Slowenen haben mit Primoz Roglich und Tadej Pogacar die Dominatoren der Tour dabei. Pogacar und Roglic in Imola “gegen den Rest der Welt“? | radsport-news.com
10:45 h
Nun hat auch das Hauptfeld die erste Runde abgeschlossen. 5:30 MInuten der Rückstand nach also 28,8 Kilometern.
10:37 h
Die Ausreißer, jetzt fast fünf Minuten vor dem Rest, sind jetzt wieder auf der Rennstrecke und haben damit die erste Runde fast schon bewältigt.
10:31 h
Drei Fahrer sind heute Morgen übrigens nicht an den Start gegangen. Natnael Berhane aus Eritrea, Alexey Lutsenko, der einigen Medienberichten nach positiv auf Corona getestet wurde, und auch Nikias Arndt aus dem deutschen Team.
10:23 h
Erstmals erreicht die Gruppe den höchsten Punkt der Runde. 3:40 Minuten Vorsprung haben sie.
10:17 h
Die Cima Gallisterna ist der zweite Anstieg auf der Runde. 2,7 Kilometer lang, 6,4 Prozent im Schnitt, maximal 14. Und das ganze eben neun Mal. Nicht ganz ohne.
10:13 h
Neben Koch waren Marco Friedrich aus Österreich, Torstein Traeen (Norwegen), Daniil Fominykh (Kasachstan), Yukiya Arashiro (Japan), Eduard-Michael Grosu (Rumänien) und Ulises Castillo Soto (Mexiko) in der Gruppe.
10:05 h
Sieben Fahrer sind vorne, damit gibt sich das Hauptfeld zufrieden. Auch Jonas Koch aus dem deutschen Team ist dabei.
10:03 h
In einer leichten Abfahrt konnte sich jetzt eine kleine Gruppe auf den schmalen Straßen absetzen.
10:01 h
Mehrere Versuche, hier wegzukommen, wurden schon abgewehrt. Bisher ist keine Lücke aufgegangen.
09:57 h
Nach der Einrollphase auf der Auto-Rennstrecke geht es jetzt raus auf die Straßen. Und gleich nach Freigabe wird attackiert.
09:47 h
Mit etwas Verspätung geht`s los, das Feld hat sich in Bewegung gesetzt.
09:22 h
09:19 h
Allen voran wohl Wout van Aert, der sich nicht nur bei der Tour de France schon in starker Verfassung zeigte, sondern auch hier in Imola im Zeitfahren am Freitag schon Silber holte. An ihm und dem starken belgischen Team, das in Greg van Avermaet etwa einen weiteren Anwärter auf Edelmetall hat, führt kein Weg dran vorbei.
09:15 h
Zwei Anstiege sind dabei pro Runde zu bewältigen, insgesamt sind es am Ende knapp 5000 Höhenmeter, die bewältigt werden müssen. Klassikerspezialisten werden deshalb wohl die größten Chancen auf Medaillen haben.
09:13 h
Traditionell bildet das Straßenrennen der Männer den Abschluss der Weltmeisterschaften - so auch in diesem Jahr in Imola. 258 Kilometer, aufgeteilt in neun Runden warten auf die Fahrer, die sich ab 9:40 Uhr auf die Strecke machen.
STRECKENINFORMATION
Gesamtlänge 259 km
Start 09:30 h
Ankunft ca. 17:00 h
Strecke gefahren 259 km
Strecke zum Ziel 0 km
Bergwertungen 0
Sprintwertungen 0
WERTUNGEN

Tageswertung

1. Alaphilippe 6:38:34
2. van Aert +0:24
3. Hirschi s.t.
4. Kwiatkowski s.t.
5. Fuglsang s.t.
6. Roglic s.t.
7. Matthews +0:53
8. Valverde s.t.
9. Schachmann s.t.
10. Caruso s.t.