Jahrestagung in Paris

MPCC: Lob für Astana, Kritk an Neri Sottoli

Foto zu dem Text "MPCC: Lob für Astana, Kritk an Neri Sottoli"
Roger Legeay, Präsident der Bewegung für einen glaubwürdigen Radsport MPCC | Foto: Cor Vos

22.10.2014  |  (rsn) – Nach drei Dopingfällen innerhalb kurzer Zeit steht das Astana-Team schwer in der Kritik. Doch von der Bewegung für einen sauberen Radsport (mouvement pour un cyclisme crédible, MPCC) erhält der von Alexander Winokurow geleitete kasachische Rennstall Lob für seine Reaktion auf die positiven EPO-Test der Iglinskiy-Brüder Valentin und Maxim.

In einer Pressemitteilung im Anschluss an Jahrestagung, die am Montag und Dienstag in Paris stattfand, hieß es, die Mitte Oktober vorgenommene Selbst-Suspendierung entspreche „vollständig den Regularien des MPCC innerhalb einer sehr kurzen Zeit (vier Tage)."

Astana, seit der Saison 2013 Mitglied im MPCC, hatte sich gemäß den Regeln der Team-Vereinigung für eine Woche aus dem Rennbetrieb zurückgezogen und dabei die Tour of Beijing, das letzte WorldTourRennen, verpasst. An der ungleich wichtigeren Lombardei-Rundfahrt hatte das Team aber noch teilnehmen können, nachdem Maxim Iglinskiy erst mit einigen Tagen Verzögerung auf die Öffnung der B-Probe verzichtet und damit ein indirektes Dopinggeständnis abgeliefert hatte.

Dagegen übte das MPCC im Fall des Italieners Matteo Rabottini scharfe Kritik am Verhalten von dessen Neri Sottoli-Team. Der italienische Zweitdivisionär sei die einzige Mannschaft gewesen, die sich im zu Ende gehenden Jahr nicht an die Regeln gehalten habe. Rabottini war wie die Iglinskiy-Brüder im August positiv auf Epo getestet worden. Bei der Hauptversammlung habe Neri Sottoli keine „keine akzeptable Erklärung“ vorbringen können. Der Verbleib des Teams im MPCC sei nun „abhängig vom Inhalt der neuen Erklärungen.“

Wie es in der Presseerklärung weiter heißt, sei man bestrebt, die Kooperation mit dem Radsportweltverband UCI enger zu gestalten. So prüfe die UCI derzeit die Einführung von Selbst-Suspendierungen. Darüber hinaus hofften beide Organisationen, in Kürze zu einer übereinstimmende Position in der Frage der Verwendung von Kortikosteroiden zu gelangen.

Zudem nahm das MPCC auch „Fälle des Biologischen Passes, des Einsatzes eines elektrischen oder motorisierten Fahrrad, Korruption oder illegale Sportwetten“ in sein Regelwerk auf. Sollte die UCI in diesen Punkten Disziplinarverfahren eröffnen, werde man auch Selbst-Suspendierungen in Betracht ziehen.

Roger Legeay wurde als Präsident des MPCC wieder gewählt, die Teamchefs Iwan Spekenbrink (Giant-Shimano), Vincent Lavenu (Ag2r) und Yvon Sanquer (Cofidis) wurden als Mitglieder des MPCC-Vorstands für 2015 bestätigt.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • World Championships - ITT (WC, SUI)