Titelverteidiger gewinnt 64. Paris-Bourges

Degenkolb holt sich einen Schub für Paris-Tours

Foto zu dem Text "Degenkolb holt sich einen Schub für Paris-Tours"
John Degenkolb (Giant-Shimano) hat die 64. Auflage von Paris-Bourges gewonnen. | Foto: Cor Vos

09.10.2014  |  (rsn) – John Degenkolb (Giant-Shimano) ist bei Paris-Bourges (1.1) die Titelverteidigung gelungen. Der Frankfurter setzte sich bei dem französischen Eintagesrennen nach 190,3 Kilometern von Loiret nach Bourges vor dem Weißrussischen Meister Yauheni Hutarovich (AG2R) und dem Italiener Giacomo Nizzolo (Trek) durch und feierte seinen zehnten Saisonsieg.

„Ich hab’s geschafft, auf den letzten Kilometern in eine gute Position zu kommen und hatte dann genügend Speed, um den Sieg zu holen“, fasste Degenkolb das Finale zusammen. „Es ist toll hier wieder gewonnen zu haben, ein schöner Schub spät in der Saison.“ Und mit Blick auf den Sonntag fügte der Giant-Kapitän an: „Und als nächstes Paris-Tours!“

Rang vier ging an den Belgier Baptiste Planckaert (Roubaix Lille Métropole) vor Jean-Pierre Drucker (Wanty - Groupe Gobert) aus Luxemburg und Mickaël Delage (FDJ.fr), dem besten Franzosen.

Siebter wurde mit Antoine Demoitie (Wallonie – Bruxelles) ein weiterer Belgier. Rang acht ging an den Spanier Vicente Reynes (IAM), gefolgt vom Dänen Matti Breschel (Tinkoff-Saxo) und Delages Landsmann Cyril Lemoine (Cofidis).

Degenkolb hatte im vergangenen Jahr seinem Sieg in Bourges drei Tage später den bei Paris-Tours folgen lassen. Nun zählt der 25-Jährige auch zu den großen Favoriten bei dem Sprinterklassiker, der am Sonntag ausgetragen wird.

Schon vor dem Start hatte das Team des Titelverteidigers einen frühen Rückschlag hinnehmen müssen. Mit Daan Olivier und Thierry Hupond konnten zwei Helfer wegen Krankheit das Rennen nicht in Angriff nehmen. Gemeinsam mit Tinkoff-Saxo übernahm die personell geschwächte Giant-Mannschaft die Hauptarbeit in der Verfolgung einer Ausreißergruppe um den Altenkunstädter Grischa Janorschke (Vorarlberg), die sich nach rund einer Stunde gebildet hatte.

Bei weiter nervösem Rennverlauf gelang es einer neunköpfigen Gruppe um Hutarovich, Heinrich Haussler (IAM) und Roman Kreuziger (Tinkoff-Saxo) zur Spitze aufzuschließen. Der Belgier Jasper Stuyven (Trek) versuchte es ebenso wie kurz darauf Thomas Voeckler (Europcar) mit einer späten Attacke, die aber vom deutlich verkleinerten Feld vereitelt wurde.

In der Sprintankunft konnte dann Degenkolb als erst dritter Fahrer überhaupt in der Geschichte des französischen Herbstklassikers einen zweiten Sieg einfahren, der ihn nun mit breiter Brust bei Paris-Tours antreten lässt.“

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • World Championships - ITT (WC, SUI)