Eritreer wurde Zweiter der Tour de Langkawi

Kudus will nun auch bei europäischen Rennen für Furore sorgen

Foto zu dem Text "Kudus will nun auch bei europäischen Rennen für Furore sorgen"
Merhawi Kudu (MTN-Qhubeka) bei der Tour de Langkawi | Foto: Cor Vos

10.03.2014  |  (rsn) – Mit neun Top Ten-Platzierungen kehrt MTN-Qhubeka von der Tour de Langkawi (2.HC) zurück. Die beeindruckende Vorstellung des südafrikanischen Zweitdivisionärs krönte der Eritreer Merhawi Kudus, der mit nur acht Sekunden Rückstand auf den Überraschungssieger Mirsamad Poorseyedigolakhour (Tabriz Petrochemical) aus dem Iran den zweiten Platz der Gesamtwertung belegte.

„Ich bin sehr glücklich, das Rennen als Zweiter beendet zu haben“, sagte der am 23. Januar erst 20 Jahre alt gewordene Kudus, der trotz seiner Jugend aber bereits über ein gehöriges Selbstbewusstsein verfügt.

Denn mit mit Blick auf die Königsetappe des vierten Tages, als er sich ebenfalls nur dem späteren Gesamtsieger geschlagen geben musste, merkte er an: „Ich denke, ich war im Genting-Anstieg der Beste und ich weiß jetzt, dass ich nächstes Mal diese Etappe gewinnen kann.“ Das wäre angesichts des Streckenprofils der Rundfahrt durch Malaysia so gut wie gleichbedeutend mit dem Gesamtsieg.

Kudus’ Sportdirektor Kevin Campbell hob dagegen die erstklassige Mannschaftsleistung hervor, die sich vor allem im Gewinn der Teamwertung ausdrückte. „Ich bin sehr zufrieden damit, wie das Team in den vergangenen zehn Tagen gefahren ist“, meinte Campbell, ohne allerdings zu verhehlen, dass die Ambitionen nicht ganz verwirklicht werden konnten.

„Unser Ziel war es, die Tour zu gewinnen und wir sind dem ziemlich nahe gekommen“, fügte er an.

Kudus will seine Leistung von Langkawi nun in den anstehenden europäischen Rennen bestätigen. Besonders freut er sich auf den Giro del Trentino Ende April und die Österreich-Rundfahrt im Juli, wo er dann seine Kletterqulitäten unter Beweis stellen kann. „Ich kann die nächsten Rennen kaum abwarten“, sagte er voller Vorfreude.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Presidential Cycling Tour of (2.UWT, TUR)
  • Radrennen Männer

  • Tour du Loir et Cher E Provost (2.2, FRA)
  • Belgrade Banjaluka (2.1, BIH)
  • Vuelta Ciclista del Uruguay (2.2, URY)
  • Tour de Iskandar Johor (2.2, MAS)