Neoprofi will gelassen bleiben

Julian Kern: Aller Anfang ist schwer

Foto zu dem Text "Julian Kern: Aller Anfang ist schwer"
Julian Kern (Ag2R) | Foto: ROTH

04.08.2013  |  (rsn) – Aller Anfang ist schwer. Dies musste auch Neo-Profi Julian Kern (Ag2R) in seinem ersten Jahr in der WorldTour feststellen. „Das erste Jahr bei den Profis ist sicher nicht einfach. Da gleich voll einzuschlagen, das schafft kaum einer“, so Kern am Rande des Bad Homburger Kurparkrennens im Gespräch mit Radsport News. „Ich habe jedenfalls schwer reingefunden", befand der 23 Jahre alte Freiburger, der Ende 2012 von der französischen Equipe verpflichtet worden war.

Dabei war die Sprachbarriere noch das geringste Hindernis für Kern. „Die größte Umstellung war für mich das viele Herumreisen und die Frequenz der Rennen. Mal ist man ein, zwei Tage zu Hause, dann folgt eine Rundfahrt, wieder ein Tag zu Hause und dann folgt schon das nächste Rennen. Da ist es schwer, mental wieder etwas runter zu fahren und sich zu erholen. Das Rad ist einfach omnipräsent“, erklärte der U23-Europameister von 2011.

Obwohl er noch bisher keine vorderen Ergebnisse herausfahren konnte – beste Platzierung war Rang 19 bei Eschborn-Frankfurt – bekam Kern positives Feedback von der Teamleitung. „Aber ich selbst bin mit mir noch nicht 100 Prozent zufrieden“, zeigte er sich selbstkritisch.

Unter Druck setzen will sich Kern aber nicht. „Es fehlt einfach noch etwas die Erfahrung, die muss man mit der Zeit sammeln“, meinte er. Wichtige Ratschläge hat Kern etwa beim Critérium International auf Korsika von seinem Teamkollegen Christophe Riblon, Tour-Etappensieger in Alpe d`Huez, erhalten. „Mit ihm habe ich mir dort das Zimmer geteilt. Er ist ein beeindruckender Mensch. Er hat mir gut rübergebracht, dass man gelassen sein muss. Dass man auf keinen Fall versuchen soll, etwas zu erzwingen“, sagte der Dritte der deutschen Meisterschaften von 2012.

Für die zweite Saisonhälfte will sich Kern den Ratschlag seines französischen Teamkollegen zu Herzen nehmen. „Ich will locker in die Rennen gehen. Ich will mir keinen Druck machen, irgendetwas erreichen zu müssen. Ich schaue von Rennen zu Rennen und glaube an das, was ich getan habe: nämlich gut trainiert“, erklärte Kern, der mit der Eneco-Tour und den beiden Eintagesrennen in Kanada im August und September gleich drei harte WorldTour-Rennen vor der Brust hat.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Tour du Limousin - Nouvelle (2.1, FRA)
  • Baltic Chain Tour (2.2, EST)
  • PostNord Danmark Rundt - Tour (2.HC, DEN)
  • Colorado Classic (2.HC, USA)