Greipels Teamkollege feiert zweiten Saisonsieg

Dehaes gewinnt 11. Handzame Classic, Wagner Sechster

Foto zu dem Text "Dehaes gewinnt 11. Handzame Classic, Wagner Sechster"
Kenny Dehaes (Lotto-Belisol) gewinnt die Trofeo Palma. | Foto: ROTH

15.03.2013  |  (rsn) – Kenny Dehaes (Lotto Belisol) hat bei der 11. Handzame Classic (Kat. 1.1) seinen zweiten Saisonsieg eingefahren. Der 28 Jahre alte Belgier setzte sich am Freitag beim Heimspiel über 196 Kilometer von Bredene nach Handzame im Sprint vor den beiden Niederländern Kenny van Hummel und Danny van Poppel (beide Vacansoeil-DCM) durch.

Platz vier ging an Tom Veelers (Argos-Shimano), einen weiteren Niederländer. Fünfter wurde der Brite Scott Thwaites (NetApp-Endura) vor dem Magdeburger Robert Wagner (Blanco), der auf Rang sechs bester deutscher Starter war.

„Unser Plan sah vor, den Sprint für Scott anzufahren. Er hatte in den letzten Rennen gezeigt, das er im Sprint sehr gut zurecht kommt“, erklärte NetApp-Sportdirektor Jens Heppner. „Die Nachführarbeit hat allerdings sehr viel Kraft gekostet, so dass nur noch Blaz Jarc ihn bis zur 500.Meter-Marke bringe konnten. Danach war Scott auf sich gestellt. Sein fünfter Platz ist seine beste Saisonplatzierung und ein tolles Ergebnis in dem hektischen Finale“, fügte der 48-Jährige an.

Wegen der erneut widrigen Wettbedingungen mit Schnee und Kälte änderten die Organisatoren den Kurs kurzfristig ab. Nach dem Start in Bredene wurde das Feld über eine 35-Kilometer-Runde nach Handzame geführt, wo auf dem Zielkurs zehn Runden à 16 Kilometer zurückgelegt werden mussten.

Schneefall und starker Wind sorgten dafür, dass sich das Feld schon früh teilte. Aus der Spitzengruppe setzten sich auf der zweiten Zielrunde William Clarke (Argos-Shimano), Jonas Vangenechten (Lotto-Belisol), Youcef Reguigui (MTN-Qhubeka), Sean De Bie (Leopard-Trek) und Kess Heytens (Team 3M) ab und bauten auf den folgenden drei Runden ihren Vorsprung auf knapp fünf Minuten aus.

Im Feld sorgten vor allem NetApp-Endura and Blanco für das Tempo. Heytens fiel als erster Fahrer aus der Spitzengruppe heraus, nachdem Vangenechten mehrmals attackiert hatte. Kurz bevor die Gruppe gestellt war, zog der Belgier erneut davon, diesmal nur noch mit Reguigui an seiner Seite. Aber zwölf Kilometer vor dem Ziel hatte das Feld auch die beiden letzten Ausreißer eingeholt.

Dennoch mussten die Sprinterteams weiter hart für die erwünschte Massenankunft kämpfen. Eine späte Attacke von Bert Grabsch (Omega Pharma-Quick Step), Wesley Kreder (Vacansoleil-DCM) und Alphonse Vermote (An Post-Chainreaction) konnte erst auf dem letzten Kilometer vor dem Ziel vereitelt werden.

Im Sprint ließ Dehaene alle seine Konkurrenten hinter sich und konnte seinen zweiten Saisonsieg bejubeln. Im Februar hatte er auf Mallorca die Trofeo Palma gewonnen.

Später mehr

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine