Belastung durch Doping-Fall

Armstrong-Siftung sorgt sich um ihre Zukunft

Foto zu dem Text "Armstrong-Siftung sorgt sich um ihre Zukunft"
Lance Armstrong bei der Siegerehrung der Tour de France 2009 | Foto: ROTH

12.10.2012  |  Austin (dapd) - Die "Lance-Armstrong-Foundation" plagen Sorgen im Umgang mit ihrem Gründer und dessen Doping-Skandal. Laut Stiftungs-Präsident Doug Ulman werde der 41-Jährige bei der 15-jährigen Jubiläumsfeier in der kommenden Woche in Austin anwesend sein. Krisenmanagement-Experten raten Armstrong indes von repräsentativen Tätigkeiten ab, um die Wohltätigkeitsorganisation nicht mit seinem Doping-Fall zu belasten.

In einem Bericht der amerikanischen Anti-Doping-Agentur USADA wurden am Mittwoch dieser Woche prekäre Details zu Armstrongs Doping-Praktiken veröffentlicht. Der siebenfache Tour-Sieger hatte seine Stiftung 1997 nach einer Hodenkrebs-Diagnose ins Leben gerufen.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Dookoa Mazowsza (2.2, POL)