Für die Hilfe beim Sieg in Belgien

Martin bedankt sich bei Greipel und Sieberg

Foto zu dem Text "Martin bedankt sich bei Greipel und Sieberg"
Tony Martin (Omega Pharma-QuickStep) nach seinem Gesamtsieg bei der Belgien-Rundfahrt | Foto: ROTH

28.05.2012  |  (rsn) - Nach seinem Sieg bei der Belgien-Rundfahrt, besonders nach seinen starken Leistungen an den letzten beiden Tagen, hat Tony Martin (Omega Pharma – Quickstep) Gewissheit: Der schwere Unfall vom 11. April, bei dem er sich Gesichtsverletzungen und einen Oberarmbruch zuzog, hat keine Auswirkungen auf seine Chancen bei der Tour und den Olympischen Spielen in London.

Mit einem überlegenen Sieg im Zeitfahren hatte er Samstag die Führung des Rennens übernommen, die er auf der Schluss-Etappe erfolgreich verteidigte. "Das war heute noch einmal das erwartete harte Stück Arbeit“, gesteht er auf seiner Homepage. „Die Strecke war schwer. Viele Passagen aus den Ardennen-Klassikern. Die Mauer von Huy mussten wir zum Beispiel hoch. Insgesamt waren es 3000 Höhenmeter obwohl die Anstiege nur zwischen einem und zwei Kilometer lang waren. Da könnt ihr euch vorstellen, was für ein ständiges Auf und Ab das heute war“, erklärt er.

Von Beginn an kontrollierte Martin mit seinem Team das Geschehen. „Das eine Gruppe wegging, ließ sich nicht vermeiden. Wir wollten so Ruhe reinkriegen. Wenn wir das Loch gleich wieder zugefahren hätten, wäre vielleicht eine Gruppe mit noch gefährlicheren Fahrern ausgerissen. So war es einigermaßen übersichtlich“, schreibt Martin. „Zum Ende hin hat die Kraft bei einigen dann eben auch nicht mehr gereicht und es war an der Zeit, dass ich Stärke beweise. Das habe ich dann getan und bin das Loch mit zugefahren.“

Dabei vergisst er nicht, sich beim Lotto-Team zu bedanken, dass maßgeblich mithalf, Lücken zu schließen. Martin: „André Greipel und Marcel Sieberg haben sich zu diesem Zeitpunkt des Rennens dankenswerter Weise auch stark an der Spitze gezeigt.“

Team-Chef Patrick Lefevere beglückwünscht sich spätestens seit Sonntag, dass er den Deutschen verpflichten konnte. Auch Martin freut sich: „Die Belgien-Rundfahrt ist sehr wichtig für mein Team. Viele Sponsoren und Unterstützer haben die Rennen begleitet. Es war also nicht nur für mich eine runde Sache.“

Der Zeitfahr-Weltmeister gönnt sich nach seinem ersten Rundfahrtsieg in dieser Saison nur wenig Ruhe. Martin: „Ab Dienstag steige ich wieder langsam ins Training ein und am Freitag geht es schon ab zur Dauphiné.“

Zu den nächsten Siegen?

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Paris-Chauny (classique) (1.1, FRA)
  • World Championships - Road (CM, SUI)
  • Giro del Medio Brenta (1.2, ITA)