Teamchef ohne Verständnis für vorzeitigen Giro-Ausstieg

Bruyneel von Fränk Schleck enttäuscht

Foto zu dem Text "Bruyneel von Fränk Schleck enttäuscht"
Fränk Schleck (RadioShack-Nissan) nach der 14. Etappe des Giro d´Italia | Foto: ROTH

21.05.2012  |  (rsn) – Nach der überraschenden Aufgabe von Fränk Schleck auf der 15. Etappe des Giro d’Italia ist bei RadioShack-Nissan Feuer unter dem Dach. Teamchef Johan Bruyneel zeigte keinerlei Verständnis über den vorzeitigen Ausstieg des Luxemburgers, der nach weniger als 30 Kilometern wegen einer Schulterverletzung vom Rad gestiegen war.

„Ich bin überrascht und auch enttäuscht“, wird Bruyneel von nieuwsblad.be zitiert. „Heute Morgen (Sonntag) habe ich noch gehofft, dass er das Rennen auf dem Podium würde beenden können und ich war überzeugt, dass seine Form gut genug wäre, um unter den Besten zu landen.“

Vor dem Start der 15. Etappe hatte Bruyneel noch auf Fragen nach dem Gesundheitszustand seines Kapitäns geantwortet: „Soweit ich weiß, ist seine körperliche Verfassung gut. Es gibt diese Verletzung und die wird wahrscheinlich ein Problem sein, wenn es gilt, mit den Besten mitzuhalten. Aber es ist definitiv keine Verletzung, die einen an eine Aufgabe denken lässt.“

Bruyneel dementierte Pressemeldungen, wonach Fränk Schleck einen vorzeitigen Ausstieg in Betracht gezogen hätte, um sich gemeinsam mit seinem Bruder Andy auf die Tour vorzubereiten. Die Gazzetta dello Sport hatte von einem Treffen zwischen Schleck, Bruyneel und Sportdirektor Kim Andersen am Samstag berichtet, in dem es um dieses Thema gegangen sei.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Regione Lombardia (1.Pro, ITA)
  • Paris Camembert (1.1, FRA)