Italiener attackierte auf Giro-Bergetappe

Cunego: "Interessante Aktion" ging nach hinten los

Foto zu dem Text "Cunego:
Damiano Cunego (Lampre-ISD) auf der 14. Etappe des 95. Giro d´Italia | Foto: ROTH

19.05.2012  |  (rsn) – Die erste Hochgebirgsetappe beim 95. Giro d`Italia hat in der Gesamtwertung wenig Veränderungen gebracht. Lediglich ganz vorne gab es einen Wechsel. Der Kanadier Ryder Hesjedal (Garmin-Barracuda) und der Spanier Joaquim Rodriguez (Katusha) tauschten die Plätze eins und zwei. Verlierer des Tages war Damiano Cunego (Lampre-ISD).

Der 30 Jahre alte Italiener attackierte am Cole de Joux und fuhr zwischenzeitlich zwar eine Minute an Vorsprung auf die anderen Favoriten heraus. Doch am Ende ging Cunegos Plan nicht auf und der Giro-Sieger von 2004 büßte 57 Sekunden auf seine Rivalen ein.

„Ich habe angegriffen, da ich dachte, dass es eine interessante Aktion werden könnte. Auf der Abfahrt war ich aber alleine und der Versuch war beendet“, erklärte Cunego seinen frühen Angriff.

Dagegen war Titelverteidiger Michele Scarponi zufrieden mit der Attacke seines Teamkollegen. Zum einen ist der Italiener nun alleiniger Kapitän bei Lampre. „Und Cunegos Angriff hat die anderen Teams zum Arbeiten gezwungen. Sie haben Kräfte verbraucht und das werden sie am Sonntag spüren“, so Scarponi, der im Gesamtklassement als Neunter 1:20 Minuten hinter Hesjedal, aber 1:36 Minuten vor Cunego liegt.

 

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine