Spanier nach 8. Giro-Etappe Zweiter der Gesamtwertung

Rodriguez: "Ein Schritt in die richtige Richtung"

Foto zu dem Text "Rodriguez:
Joaqium Rodriguez (Katusha) im Ziel der 8. Giro-Etappe | Foto: ROTH

13.05.2012  |  (rsn) - Katusha-Kapitän Joaquim Rodriguez konnte mit dem Ausgang der 8. Giro-Etappe zufrieden sein, auch wenn es wieder nicht zum Sieg reichte. Der seit gestern 33 Jahre alte Spanier sprintete am Lago Laceno auf den dritten Platz und sichert sich damit acht Sekunden Zeitbonifikation. Damit verbesserte sich Rodriguez vom sechsten auf den den zweiten Rang im Gesamtklassement. Er liegt nun neun Sekunden hinter dem Kanadier Ryder Hesjedal (Garmin-Barracuda).

Nachdem die vier Mann starke Fluchtgruppe des Tages 17 Kilometer vor dem Ziel von der Hautgruppe eingeholt wurde, ging es in den Schlussanstieg, den bis zu zwölf Prozent steilen Colle de Molena. Sieben Kilometer vor der Zielinie attackierte der Italiener Domenico Pozzovivo (Colnago-CSF), den die Favoriten ziehen ließen.

Nur der Spanier Benat Intxausti Elorriaga (Movistar) setzte dem 1,65 Meter großen Kletterspezialisten nach und machte sich auf die Verfolgung. Die 23 Fahrer starke Verfolgergruppe mit allen Favoriten erreichte das Ziel mit einem Rückstand von 27 Sekunden auf den kleinen Italiener.  Rodriguez gewann den Sprint der Verfolger vor dem Belgier Thomas De Gendt (Vacansoleil-DCM) und dem Italiener Dario Cataldo (Omega Pharma-Quick Step) und machte sich ein kleines, um einen Tag verspätetes Geburtstagsgeschenk

"Heute habe ich mich wieder sehr gut gefühlt. Der Berg war schwer, aber die Gruppe fuhr kein Vollgas", sagte Rodriguez nach der Etappe.  "Das Rennen ist noch lang und es hat auch keiner der Favoriten attackiert. Am Ende war ich in einer guten Position für den Zielsprint und ich habe den gewonnen. Acht Sekunden sind nicht viel, aber es ist ein Schritt in die richtige Richtung".

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine