Weltmeister fordert Giro-Ausschluss des Italieners

Cavendish: "Ferrari sollte sich schämen"

Foto zu dem Text "Cavendish:
Der lädierte Mark Cavendish (Sky)nach der 3. Giro-Etappe | Foto: ROTH

08.05.2012  |  (rsn) - Nach seinem Sturz im Finale der 3. Giro-Etappe Giro in Horsens zeigte sich Mark Cavendish (Sky) frustriert über das Verhalten von Roberto Ferrari (Androni-Giacattoli), der ihn durch seine Aktion zu Fall gebracht hatte.

Der Weltmeister war nur einer von mehreren geschädigten Fahrern, zu denen auch Taylor Phinney (BMC) gehörte, der Träger des Rosa Trikots. Ferrari zog auf den letzten Metern im Zielsprint quer über die Straße und verursachte so den Sturz. „Autsch! Bei 75 km/h zu stürzen ist kein Spaß. Auch nicht Robertos Verhalten. Er sollte sich schämen das Rosa, das Rote und das Weltmeister-Trikot abzuschießen", twitterte Cavendish, nachdem er zu Fuß ins Ziel gekommen war.

„Offenbar hat Roberto den Journalisten gesagt, dass er nicht sehen konnte, was hinter ihm passiert ist, und es sei ihm auch egal. Ich weiß nicht, ob sein Team oder die UCI sich richtig verhalten", so Cavendish mit Blick auf die Relegation des Androni-Sprinters. „Andere Fahrer, mich eingeschlossen, wurden schon für viel weniger nach Hause geschickt."

Cavendish verletzte sich an der rechten Schulter und erlitt erhebliche Hautabschürfungen. Ferrari wurde von der Jury auf den letzten Platz der Tageswertung gesetzt. Androni-Teamchef Gianni Savio erkannte die Schuld des 28-Jährigen an und äußerte sich auf dem Weg zu Flughafen gegenüber cyclingnews.com: „Ich möchte mich bei Mark im Namen von Roberto und unseren Team für das Verhalten entschuldigen. Es war keine Absicht."

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine