Niederländer gewinnt 67. Dwars Door Vlaanderen

Terpstra und Chavanel sorgen für OP-QS-Doppelerfolg

Foto zu dem Text "Terpstra und Chavanel sorgen für OP-QS-Doppelerfolg"
Niki Terpstra (Omega Pharma-QuickStep) | Foto: ROTH

21.03.2012  |  (rsn) – Bei der 67. Auflage von Dwars Door Vlaanderen (Kat. 1.1) hat das belgische Omega Pharma-QuickStep-Team einen Doppelerfolg bejubeln können. Über 199,5 Kilometer von Roeselare nach Waregem setzte sich der Niederländer Niki Terpstra als Solist mit 47 Sekunden Vorsprung auf seinen französischen Teamkollegen Sylvain Chavanel durch und erhöhte damit die Saisonbilanz seiner Mannschaft auf 19 Siege - das sind bereits jetzt elf mehr als im gesamten vergangenen Jahr.

Zudem feierte der 27 Jahre alte Terpstra seinen ersten Sieg für den Rennstall von Patrick Lefevere, bei dem er seit Anfang 2011 unter Vertrag steht. Zuvor fuhr der Niederländische Meister von 2010 vier Jahre für das deutsche Team Milram.

Mit Chavanel zeitgleicher Dritter in Waregem wurde Terpstras Landsmann Koen de Koort (Project 1t4i), der bereits am Samstag mit Platz 19 bei Mailand-San Remo überzeugen konnte. Rang vier ging an den Belgier Jan Ghyselinck (Cofidis/+0:51)) vor dem Franzosen Alexandre Pichot (Europcar/+0:51)) und dem Italiener Filippo Pozzato (Farnese Vini/+1:00). Platz sieben belegte der Belgier Sep Vanmarcke (Garmin-Barracuda/+1:05), der Ende Februar Het Nieuwsblad gewonnen hatte. Bester deutscher Fahrer war der Berliner Rüdiger Selig (Katusha), der mit dem Feld 3:06 Minuten hinter Terpstra auf Rang 23 ins Ziel kam.

„Für mich ist das neben dem Meistertitel 2010 der beste Sieg in meiner Karriere“, strahlte Terpstra nach dem Rennen. „Heute hatte ich superstarke Beine. Soloattacken habe ich schon in der Vergangenheit gefahren, so dass ich weiß, dass so wwas wie heute möglich ist.“

Terpstra und Chavanel zogen zunächst gemeinsam zu den letzten sechs Fahrern einer ursprünglich 13-köpfigen Ausreißergruppe vor. Am 1,29 Prozent steilen Patersberg, der auch bei der Flandern-Rundfahrt im Programm steht, attackierte Terpstra, der Belgier Jelle Wallays (Topsport Vlaanderen), versuchte vergeblich zu folgen. „Vielleicht habe ich etwas zu früh attackiert, aber ich wusste, ich hatte Rückenwind. Mit Gegenwind wäre es unmöglich gewesen durchzukommen“, so Terpstra.

Wenige Kilometer vor dem Ziel schüttelte Chavanel zudem bis auf de Koon alle seine Konkurrenten ab und sicherte sich noch den zweiten Platz. „Sylvain und ich haben wirklich gut zusammengearbeitet, um die erste Gruppe zu stellen“, lobte der Gewinner seinen Teamkollegen. „Als wir zur ersten Gruppe vorgefahren sind, haben wir sofort gemerkt, dass es die Chance für eine große Aktion gab.“

Später mehr

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • BinckBank Tour (2.UWT, BEL)
  • Radrennen Männer

  • Cro Race (2.1, CRO)