Poitschke hat schon die Flandern-Rundfahrt im Blick

Dwars door Vlaanderen: NetApp will ein gutes Ergebnis einfahren

Foto zu dem Text "Dwars door Vlaanderen: NetApp will ein gutes Ergebnis einfahren"
Team NetApp | Foto: ROTH

21.03.2012  |  (rsn) – Mit Dwars door Vlaanderen (Kat. 1.1) geht am heutigen Mittwoch auch für das deutsche NetApp-Team die Vorbereitung für die Flandern-Rundfahrt in die heiße Phase. NetApp ist einer von sieben Zweitdivisionären, die eine Wildcard für den am 1. April anstehenden Frühjahrsklassiker erhalten haben.

„In erster Linie wollen wir hier natürlich ein gutes Ergebnis einfahren. Unsere Klassiker-Fraktion hat ihre gute Form bei den vergangenen Rennen bewiesen“, zeigte sich der Sportliche Leiter Enrico Poitschke zuversichtlich. „Aber natürlich ist das Rennen auch wichtig, um Rennhärte für die Flandern-Rundfahrt zu bekommen und einige Streckenabschnitte kennenzulernen, zum Beispiel den Kwaremont, sicherlich eine der rennentscheidenden Passagen in Flandern.“

Über insgesamt 13 Hellingen – sechs davon werden auch bei der „Ronde“ im Programm stehen – und drei Pavé-Abschnitte führt die 199,5 Kilometer lange Strecke von Roeselare nach Waregem. „Die Flandern-Rundfahrt ist natürlich noch einmal ein anderes Kaliber, sie ist fast 50 Kilometer länger und hat deutlich mehr Kopfsteinpflasterpassagen. Aber am Mittwoch wird es bei Dwars door auch schon ordentlich zur Sache gehen“, so Poitschke.

Angeführt wird das NetApp-Aufgebot vom Belgier Jérôme Baugnies und den beiden Deutschen Markus Eichler und André Schulze. Verzichten muss das Team weiter auf Grischa Janorschke, der nach seinem Schlüsselbeinbruch und anschließender Operation noch für unbestimmte Zeit ausfallen wird.

Das NetApp-Aufgebot: Jérôme Baugnies, Markus Eichler, Reto Hollenstein, Andreas Schillinger, Blaž Jarc, André Schulze, Michael Schwarzmann, Timon Seubert

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • BinckBank Tour (2.UWT, BEL)
  • Radrennen Männer

  • Cro Race (2.1, CRO)