Saxo Bank-Teamchef: UCI-Punktesystem verteuert Fahrer

Riis warnt vor "Explosion"

Foto zu dem Text "Riis warnt vor
Bjarne Riis (Saxo Bank-SunGard) freut sich auf seinen australischen Neuzugang Foto: ROTH

23.12.2011  |  (rsn) - Bjarne Riis kritisiert das Punktesystem des Radsportweltverbandes UCI. Es würde nicht den wahren Wert von Fahrern wiederspiegeln, sondern nur dazu führen, dass die Rennställe bei Verpflichtungen manchmal zu viel Geld investieren müssten. Den Dänen stört vor allem, dass Fahrer und deren Punkte von Teams eingekauft würden, um in der Rangliste nach oben klettern und so die Chancen auf die begehrten WorldTour-Lizenzen zu verbessern.

"Das Punktesystem hat die Preise in Relation auf den tatsächlichen Wert der Fahrer zu stark ansteigen lassen“, sagte Riis der Gazzetta dello Sport und fügte an: „Wir müssen aufpassen, denn es sieht nicht so aus, dass es zu viele Teams gibt, die Berge von Geld ausgeben können. Es besteht die Gefahr, dass alles explodiert. Wir sind in einer sehr gefährlichen Situation: Leopard ist ein deutliches Beispiel dafür.“ Der luxemburgische Rennstall fusionierte am Saisonende mit dem US-Rennstall RadioShack und soll über einen Etat von weit mehr als 20 Millionen Euro verfügen.

Auch wenn Saxo Bank nicht mit finanziell bestens ausgestatteten Teams wie RadioShack-Nissan oder BMC mithalten kann, zeigte sich Riis zuversichtlich, dass sein Top-Star Alberto Contador bei der Tour de France genügend starke Helfer an seiner Seite haben wird, um gegen Titelverteidiger Cadel Evans (BMC) oder die Brüder Schleck (RadioShack-Nissan) bestehen zu können.

„Ich habe ein gutes Team zusammen gestellt, vielleicht ein noch besseres als 2011. Ich bin sehr zufrieden mit dem Personal, das ich zu meiner Verfügung habe", sagte Riis. "Sicher, ich war nicht in der Lage, alle Fahrer zu bekommen, die ich wollte, aber das ist ok. Bei bestimmten Summen ist es nicht leicht, Fahrer zu verpflichten. Der Markt schien mir wirklich außer Kontrolle zu sein.“

Seinem Kapitän Contador traut der 47 Jahre alte Riis aber auch ohne eine erstklassige Helfergarde viel zu. „Ich bin davon überzeugt, dass er wirklich stark sein wird, stärker als je zuvor“, erklärte der Tour-Sieger von 1996. „Wir konzentrieren uns voll auf die Tour, um ihn dort zu unterstützen. Ich habe keine Gruppe beisammen wie BMC, das zwei gleich starke Teams zum Giro und zur Tour schicken kann, aber ich habe auch Fahrer, die in anderen Rennen Resultate einfahren können.“

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine