Garmin-Kapitän geht mit viel Motivation in die neue Saison

Vande Velde: Die Stürze bei Giro und Tour sind vergessen

Foto zu dem Text "Vande Velde: Die Stürze bei Giro und Tour sind vergessen"
Christian Vande Velde (Garmin-Transitions) Foto: ROTH

06.12.2010  |  (rsn) – Christian Vande Valde will in seinen voraussichtlich letzten beiden Profijahren vor allem in den großen Rundfahrten erfolgreich sein. „Ich habe während der Vuelta erkannt, dass ich ein geborener Rundfahrer bin und dass solche Rennen mir am besten liegen“, erklärte der US-Amerikaner im Gespräch mit cyclingnews.com. „Ich denke, wenn ich gesund und fit bin, könnte ich noch einige tolle Dinge schaffen, sei es auf Etappensiege oder auf Gesamtwertung fahren oder meine Teamkollegen unterstützen – was immer es ist, ich will das Beste tun, was ich kann.“

In diesem Jahr hatte der Garmin-Kapitän allerdings nicht viele Möglichkeiten sich auszuzeichnen. Sowohl den Giro d’Italia als auch die Tour de France musste Vande Velde mit Knochenbrüchen vorzeitig beenden. "Nach dem Crash bei der Tour dachte ich mir: ‘Ich habe noch zwei Jahre Vertrag, aber ich weiß nicht, ob ich das überhaupt noch will’”, gestand der 34-Jährige. Nach seinem Vuelta-Auftritt und einer langen Erholungspause freue er sich aber auf die kommende Saison. "Ich will nicht zurück schauen und sagen müssen, ich hätte mein Potenzial nicht ausgeschöpft oder in diesen letzten zwei Jahren nicht alles getan, was ich hätte tun können.“

Der Vierte der Tour de France 2008 wird bis zur kommenden Ausgabe der Frankreich-Rundfahrt ein fast identisches Rennprogramm wie im vergangenen Jahr absolvieren. Vande Velde steigt bei der Mallorca Challenge in die Saison ein und bestreitet danach die Algarve-Rundfahrt, Paris-Nizza, die Katalonien-Rundfahrt, die Baskenland-Rundfahrt, die Ardennenklassiker, die Kalifornien-Rundfahrt und als Tour-Generalprobe die Tour de Suisse.

Beim ersten Teamtreffen auf den Cayman-Inseln in der Karibik konnte Vande Velde seine insgesamt neuen Teamkollegen kennenlernen, darunter auch Heinrich Haussler, Andreas Klier und Weltmeister Thor Hushovd, die wie vier weitere Cervélo-Fahrer auch zum Rennstall von Jonathan Vaughters wechselten. Der kann künftig auf den kanadischen Radhersteller bauen. Nach der Auflösung des Cervélo TestTeams wird das Unternehmen als Co-Sponsor des US-Teams auftreten, das 2011 Garmin-Cervélo heißen wird.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • World Championships - ITT (WC, SUI)