Regierung will Gesetze verschärfen

Dopern droht in Österreich künftig bis zu zehn Jahre Haft

17.11.2009  |  (rsn) – Nach zahlreichen Skandalen in den vergangenen Jahren will Österreich Doping künftig hart bestrafen. Die Regierung plant, dass entsprechende Vergehen unter bestimmten Voraussetzungen mit bis zu zehn Jahren Gefängnis geahndet werden können. Ein entsprechender Gesetzesentwurf soll bereits zum 1. Januar 2010 in Kraft treten. Die erforderliche Zustimmung des österreichischen Parlaments gilt als sicher.

Sportminister Norbert Darabos nannte in seiner Begründung für den verschärften Strafrahmen den Dopingskandal österreichischer Langläufer und Biathleten bei den Olympischen Winterspielen 2006 in Turin und den Fall des ehemaligen Gerolsteiner-Profis Bernhard Kohl.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine