Stapleton zuversichtlich

Neuer Co-Sponsor für Columbia-Highroad?

Foto zu dem Text "Neuer Co-Sponsor für Columbia-Highroad?"

Columbia-Teamchef Bob Stapleton

Foto: ROTH

11.05.2009  |  (rsn) – Während der Konkurrent Astana ums Überleben kämpft, sonnt sich Columbia-Highroad nicht nur im Glanz von bereits 20 Saisonsiegen und dem Rosa Trikot des Giro d’Italia. Der US-Rennstall, Ende 2007 aus dem T-Mobile-Team hervorgegangen, steht nach Angaben von Teamchef Bob Stapleton in aussichtsreichen Verhandlungen mit einem neuen Co-Sponsor.

„Wir haben ein gutes Verhältnis zu unseren Hauptsponsoren (das Textilunternehmen Columbia und der Rahmenhersteller Scott, d. Red.), und wir hoffen, unsere Kooperation bis 2012 verlängern zu können“, sagte Stapleton in Venedig zu cyclingnews.com. „Unser Budget steht bis Ende 2010, aber es gibt noch Platz für einen Co-Sponsor.“

Stapleton nannte die herausragenden Leistungen seines Teams als ersten Grund für das gestiegene Interesse sowohl in den USA als auch auf internationaler Ebene. Der Werbewert seines Rennstalls hätte sich in nur einem Jahr von 15 auf 150 Millionen Euro verzehnfacht, so Stapleton, der zudem den Radsport weitaus weniger als andere Sportarten von den Auswirkungen der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise bedroht sieht.

„Unser Anti-Dopingprogramm und die Resultate, die wir immer noch einfahren, bringen uns absolute Glaubwürdigkeit“, sagte der Kalifornier. „Derzeit hat der Radsport in den USA ein sehr gutes Image im Vergleich zu anderen Sportarten wie Baseball, wo es ständig neue Skandale gibt.“

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine