Toursieg ohne Doping unmöglich?

Vasseur: Albert redet Unsinn

Foto zu dem Text "Vasseur: Albert redet Unsinn"

Cedric Vasseur, Präsident der Fahrervereinigung CPA

Foto: ROTH

21.11.2008  |  (rsn) – Cedric Vasseur, Präsident der Profivereinigung CPA, hat Behauptungen des belgischen Cross-Fahrers Niels Albert zurückgewiesen, wonach es unmöglich sei, die Tour de France ungedopt zu gewinnen.

„Er urteilt über etwas, das er nicht kennt“, sagte der ehemalige Profi, der in seiner aktiven Zeit unter anderem für Cofidis, Quick Step und US Postal, dem Team von Lance Armstrong, fuhr, dem Internetportal velo-club.net. „Mit 22 ist man noch nicht reif, aber wenn man nur über ein bisschen Intelligenz verfügt, gibt man nicht solche Erklärungen ab. Wenn er Fähigkeiten in seiner Disziplin hat, sollte er anerkennen, dass andere Fahrer in anderen Disziplinen Fähigkeiten haben. Ich habe nie in einem Crossrennen geglänzt, aber ich habe zehnmal die Tour beendet. Er sollte sich mehr auf seinen Job konzentrieren statt solchen Unsinn zu reden.“

Der 22-jährige Albert hatte sich vor einigen Tagen kritisch zum Straßenradsport geäußert. „Um die Tour zu gewinnen, musst du die richtigen Mittel verwenden. Während der Tour fährst du mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 42km/h, manchmal dazu noch über drei oder vier Pässe“, sagte Albert nach Angaben der französischen Nachrichtenagentur AFP. „Ist das human? Die Veranstalter wollen ein möglichst sauberes Rennen, aber man muss sich nur das Profil der Tour 2009 anschauen! Ich glaube nicht, dass man eine große Rundfahrt gewinnen kann, ohne verbotene Substanzen dabei zu benutzen.“

In seiner Disziplin verringere schon die kürzere Renndauer die Dopinggefahr, so Albert: „Wir fahren eine Stunde und dann ist es vorbei.“ Das sei aber keine Garantie dafür, dass die Crossszene komplett sauber sei, ergänzte der U23-Welt- und Europameister.

Quelle: cyclingnews.com

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine