Streit um effektive Dopingtests

McQuaid wehrt sich gegen Bordrys Vorwürfe

Foto zu dem Text "McQuaid wehrt sich gegen Bordrys Vorwürfe"

Der Chef des Rad-Weltverbandes (UCI), Pat McQuaid, bei der Präsentation der Tour de France 2009 in Paris.

30.10.2008  |  (rsn) – UCI-Chef Pat McQuaid hat Vorwürfe von Pierre Bordry, dem Vorsitzenden der Französischen Anti-Doping-Agentur, zurückgewiesen, der Weltradsportverband sei im Anti-Dopingkampf ineffektiv. McQuaid betonte, seine Organisation setze auch gezielte Tests ein, was Bordry angezweifelt hatte. „Wo wir über Informationen verfügen, die darauf hindeuten, dass ein Fahrer dopen könnte - auffällige Blutwerte, verdächtige Urinproben, außergewöhnlich gute Resultate oder andere Indizien - , werden wir ihn ins Visier nehmen“, so McQuaid, der auch darauf verwies, dass man mit dieser Methode den Italiener Emanuele Sella des Dopings mit dem EPO-Präparat CERA überführt habe.

Bordry, dessen Agentur als erste einen Test auf CERA entwickelt und angewendet hatte, befürchtet, dass die UCI, die bei der Tour de France 2009 wieder für die Dopingkontrollen zuständig sein soll, ein weniger anspruchsvolles Programm anwenden wird.

Dem widersprach McQuaid, der in der letzten Woche viel Kritik für seine Weigerung einstecken musste, Dopingtestes vom diesjährigen Giro nachuntersuchen zu lassen, nachdrücklich. „Die AFLD nutzt dieselben Methoden und Labors wie wir und ich glaube ehrlich gesagt, dass wir bei der diesjährigen Tour genauso viele Fahrer des Dopings überführt hätten wie die AFLD.“

Hätte die UCI schon früher über den CERA-Test verfügen können, wäre dieser auch angewendet worden, fügte der Ire an.

.

Quelle: cyclingnews.com

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Santos Tour Down Under (2.UWT, AUS)
  • Radrennen Männer

  • La Tropicale Amissa Bongo (2.1, GAB)