81. Rund um die Hainleite

Erfurter Klassiker mit Voigt und Petacchi

12.08.2006  |  Bei der 81. Auflage des Erfurter Radklassikers Rund um die Hainleite am heutigen Samstag haben 20 Rennställe aus neun Ländern gemeldet. Darunter befinden sich mit T-Mobile, Gerolsteiner, CSC, Milram und Davitamon-Lotto fünf Eliteteams. Wegen der TV-Übertragung des ersten Spieltags der Fußball-Bundesliga wurde der Start des live im MDR-Fernsehen übertragenen 186,1 Kilometer langen Rennens auf 10.40 Uhr vorverlegt.

Die Stars des 1907 zum ersten Mal ausgetragenen Rennens sind Deutschland-Tour-Sieger Jens Voigt und der wieder genesene Milram-Sprinter Alessandro Petacchi. Zu den Favoriten zählt der 32-jährige Italiener nach seiner langen Verletzungspause aber nicht. Weitere bekannte Namen sind Steffen Wesemann (T-Mobile-Team), Nico Mattan (Dabvitamon-Lotto), Karsten Kroon (CSC) sowie die Gerolsteiner-Fahrer Heinrich Haussler, David Kopp und Robert Förster. Mit den Erfurtern Sebastian Lang (Gerolsteiner), Christian Müller (CSC), Stephan Schreck und Thomas Ziegler, (beide T-Mobile) treten gleich vier Lokalmatadoren an. Vorjahressieger Bert Grabsch ist diesmal nicht dabei. Aber nicht nur deshalb zählt der 25-jährige Ziegler, Zweiter der letzten Austragung, zu den Favoriten. Ziegler zeigte zuletzt als Gesamtdritter der Dänemark-Rundfahrt gute Form.

Höhepunkt des Rennens ist die fünf Mal zu durchfahrende 7,4 Kilometer lange Schlussrunde im Erfurter Steigerwald mit dem Anstieg zur Arnstädter Hohle. Die Veranstalter erwarten allein 30.000 Besucher entlang der Finalrunde. Im letzten Jahr allerdings brachte eine Ausreißergruppe einen so großen Vorsprung mit auf die letzten Runden, dass der Rest des Feldes gestoppt werden musste.

Zweiter des Vorjahres, der Vorjahres-Zweiten sowie den ehemaligen Geraer Enrico Poitschke und Sebastian Siedler (beide Milram). Erstmals startet auch das Thüringer Energie Team im eigenen Trikot. Die Nachwuchsfahrer um Tony Martin, Sebastian Schwager und Matthias Hahn sehen das «als Chance, uns zu zeigen», wie Hahn formulierte. Er hofft, dass auf der fünf Mal zu absolvierenden 7,4 km langen Schlussrunde noch Fahrer seiner Mannschaft in der Spitze vertreten sein werden.

„Das Risiko besteht immer, wenn man vor dem Ziel noch Schlussrunden fährt», sagt Rennleiter Jörg Werner dazu. «Aber mit der Schlussrunde können wir natürlich den Zuschauern den Sport nahe bringen.“

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Regione Lombardia (1.Pro, ITA)
  • Paris Camembert (1.1, FRA)