Settimana Internazionale Coppi Bartali

Starke italienische Konkurrenz für deutsche Teams

Von Matthias Seng

20.03.2006  |  Bei der am Dienstag beginnenden italienischen Rundfahrt Settimana Internazionale Coppi Bartali werden auch die deutschen ProTour-Teams beschäftigt sein. Gerolsteiner tritt mit den Rundfahrtspezialisten Levi Leipheimer, Georg Totschnig, Beat Zberg und der deutschen Nachwuchshoffnung Markus Fothen an.

Der Sportliche Leiter Christian Wegmann, der erstmals allein in der Verantwortung steht, erwartet von seinem Team Spitzenplatzierungen auf den Etappen und in der Gesamtwertung: „Es ist eine schwere Rundfahrt“, so der ältere Brurder von Gerolsteiner–Profi Fabian Wegmann. „Aber wir haben ein gutes Team am Start. Ich bin überzeugt, dass wir vorne mitfahren können." Heinrich Haussler, der bei seinem Mailand-San Remo-Debüt überzeugen konnte, soll in den Sprintentscheidungen vorne mitmischen. Dazu kommen die erfahrenen Matthias Rich und Sven Montgomery sowie mit Matthias Ruß ein weiterer Youngster.

T-Mobile wird vom dreimaligen Zeitfahr-Weltmeister Michael Rogers angeführt. Ihm zur Seite stehen mit Giuseppe Guerini, Serhiy Honchar, Matthias Kessler und Oscar Sevilla vier weitere Fahreraus dem Kernteam für die Tour de France.

"Wichtig für uns ist, dass die potenziellen Tour-Fahrer schon frühzeitig zusammen Rennen bestreiten“, sagte Rudy Pevenage, der die Sportliche Leitung bei dem Rennen im nordöstlichen Italien hat. “Sie sollen das Zusammenspiel und die Harmonie im Rennablauf trainieren." Bei den wenigen Flachetappen setzte Magenta auf die beiden Sprinter Olaf Pollack und André Korff. Vervollständigt wird das Aufgebot vom Australier Scott Davis.

Die italienisch-deutsche Formation Milram verzichtet auf die beiden Topstars Alessandro Petacchi und Erik Zabel. Da auch Mirko Celestino noch einige Wochen ausfällt, tritt man ohne echten Siegfahrer an.

Die Settimania lockt auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Topstars an, vor allem natürlich Italiener. Paolo Bettini (Quick.Step) versucht das nachzzuholenb,was ihm durch seinen Sturz bei Tirreno-Adriatico entgangen ist: seinen ersten Sieg bei einer Rundfahrt in diesem Jahr. Team Lampre wird vom italienischen Jungstar Damiano Cunego angeführt, der auf seinen ehemaligen Teamgefährten und Giro-Konkurrenten Gilberto Simoni (Saunier Duval) treffen wird. Davitamon-Lotto bietet den Tour-Achten Cadel Evans auf, Liquigas setzte auf Titelverteidiger Franco Pellizotti.

Gleich am ersten Tag wartet ein Doppeleinsatz auf die Profis. In Riccione findet im Anschluss an ein 95,2 km langes Rundstreckenrennen am Nachmittag ein 11,8 Kilometer langes Mannschaftszeitfahren statt. Die Sprinter werden sich wahrscheinlich bis vorletzten Tag gedulden müssen: Das einzige flache Teilstück der 823 Kilometer langen Rundfahrt wird am Freitag über 184,3 km von Carpi nach Emilia führen.

Das Gerolsteiner-Aufgebot:

Markus Fothen, Heinrich Haussler, Levi Leipheimer, Sven Montgomery, Michael Rich, Matthias Ruß, Georg Totschnig, Beat Zberg.

Das T-Mobile-Aufgebot:

Scott Davis, Giuseppe Guerini, Serhiy Honchar, Matthias Kessler, André Korff , Olaf Pollack, Michael Rogers, Oscar Sevilla

Das Milram-Aufgebot:

Sergio Ghisalberti, Mirco Lorenzetto, Volodymyr Dyudya, Elia Rigotto, Fabio Sabatini, Carlo Scognamiglio, Alessandro Vanotti, Giovanni Visconti

Die Etappen:

21.März, Etappe 1a: Riccione - Riccione, 95,2 km

21.März, Etappe 1b: Misano - Misano, 11,8 km, MZF

22.März, Etappe 2: Cervia - Faenza, 199,3 km

23.März, Etappe 3: Scandiano – Fiorano Modenese, 165,6 km

24.März, Etappe 4: Carpi – Finale Emilia, 184,4 km

25.März, Etappe 5: Castellarano – Sassuolo, 163,6 km

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • La Route D´Occitanie - La (2.1, FRA)