Der Tour-Sieg soll her

Manolo Saiz und Winokurow haben einen Traum

Von Matthias Seng

18.02.2006  |  Liberty Seguros steht vor einem „Jahr der Herausforderungen.“ Damit meinte Teamchef Manolo Saiz bei der Präsentation in Madrid zwar das große sportliche Ziel: den Gewinn der Tour de France. Doch man könnte es auch als Reaktion auf die zweijährige Dopingsperre von Roberto Heras auffassen, der nach einer positiven Dopingproben bei der Vuelta zuerst von seinem Team entlassen und mittlerweile zu einer zweijährigen Sperre verurteilt wurde.

Saiz erinnerte in Madrid nochmals an die Heras-Affäre und an die Folgen für seine Mannschaft: „Die letzte Saison endete für uns mit einem fürchterlichen Schock zwei Monate nach der Vuelta. Es war kein leichter Winter für das Team, aber ich denke, Liberty hat den Schock überwunden. Vor allem aber haben wir unser Engagement für einen sauberen Sport erneuert", demonstrierte der Liberty-Chef Zuversicht. „2006 wird aus verschiedenen Gründen ein aufregendes Radsportjahr werden. An erster Stelle natürlich, weil es das erste Jahr nach Lance Armstrong sein wird.“

An zweiter Stelle, darf man vermuten, weil Liberty im vergangenen Herbst mit Alexander Winokurow einen ganz dicken Fisch an Land ziehen konnte. Statt auf Heras setzen die Spanier nun ganz auf den 32 jährigen Kasachen. Und es trifft sich gut, dass der vom T-Mobile-Team zu Liberty gewechselte Winokurow den gleichen großen Tour-Traum hat wie Manolo Saiz.

„Wino ist zu uns gekommen, um sich und dem Team einen großen Traum zu erfüllen: in Paris auf dem Podium ganz oben zu stehen“, sagte Saiz. „Dafür arbeiten wir vom ersten Tag an.“

In Frankreich wird das ganze Team auf Winokurow ausgerichtet sein. Was zur Folge hat, dass auch Jörg Jaksche, der bei der letztjährigen Tour erstmals aus dem Schatten seiner schwächelnden Kapitäne Heras und Beloki heraustreten und sein großes Potenzial beweisen konnte, wieder ins zweite Glied wird zurücktreten müssen.

Seinem neuen Star glaubt Manolo Saiz die richtige Unterstützung für das Unternehmen Tour-Sieg geben zu können: „Wir haben erfahrene Männer wie Beloki, Etxebarria, Serrano und Aitor Osa, Fahrer, die ins beste Rennfahreralter kommen wie Jaksche, Vicioso, Unai Osa und Nozal, und Fahrer, die bereit sind, ihr ganzes Potenzial zu zeigen wie Scarponi oder Kashechkin.“

Beste Voraussetzungen also, um den großen Traum wahr werden zu lassen.

Quelle: cyclingnews.com

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine