Interview mit Tiefenwirkung

Simonis Stimme weckt Koma-Patientin

Von Pit Weber

16.02.2006  |  Gilberto Simoni ist nicht nur schnell auf dem Bike. Der Giro-Zweite holt sogar Koma-Patienten wieder ins Leben zurück. Davon berichtet jedenfalls die Gazzetta dello Sport. So soll Simonis Stimme eine junge Frau geweckt haben, die nach einem schweren Radunfall vier Monate in tiefer Bewusstlosigkeit gelegen hat. Chiara war bei einer Tour von einem Auto angefahren worden. Ihr Bruder, der sie begleitete, starb. Sie selbst fiel ins tiefe Koma.

Die Ärzte wussten keinen Rat mehr, als Chiaras Eltern ihr ein Interview mit ihrem Idol Gilberto Simoni vorspielten, welches nach dessen Giro-Sieg 2003 aufgenommen worden war. „Bebo“ war das erste Wort, das Chiara danach gesprochen haben soll. „Bebo“ ist der Spitzname, den sie Gilberto gegeben hatte. Der Fall passierte schon 2003, wurde aber erst jetzt publiziert.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Gree-Tour of Guangxi (2.UWT, CHN)