Tour de France für Junioren?

Verbruggens merkwürdige Gedankenspiele

Von Matthias Seng

08.12.2005  |  Der ProTour-Streit nimmt immer skurrilere Züge an. Vor einigen Tagen dachte der ehemaligen UCI-Chef Hein Verbruggen laut darüber nach, die nächste Frankreich-Rundfahrt als Juniorenrennen zu organisieren, falls die Organisatoren der drei großen Rundfahrten Tour de France, Giro d’Italia und Vuelta a Espana nicht der ProTour-Rennserie beitreten würden.

Die Veranstalter ASO (Tour), RCs (Giro), und Unipublic (Vuelta) wird der Holländer mit seinem realitätsfernen Gedankenspiel kaum beeindruckt haben.

Vuelta-Chef Ignacio Ayuso etwa nahm den Vorschlag nicht weiter ernst und zeigte sich auch zuversichtlich, dass die Rundfahrten auch außerhalb der ProTour nichts von ihrer Attraktivität einbüßen würden. „Ich bin davon überzeugt“, so der Spanier, „dass kein seriöses Profiteam seine Teilnahme an der Vuelta, dem Giro oder der Tour absagen wird.“

Bei ihrem heutigen Treffen wollen die Veranstalter ihre Positionen aufeinander abstimmen. Eine Einigung im ProTour-Streit, vor allem darüber, ob die großen Rundfahrten Teil der neuen Rennserie werden, scheint immer unwahrscheinlicher.

„Wir werden nicht Verbruggens Drohungen nachgeben“, sagte der Unipublic-Präsident. „Wir sind Teil der UCI und wollen das auch bleiben, aber wir können keiner geschlossenen Liga zustimmen, die den Radsport umbringen könnte. Und das alles nur, weil bestimmte Leute Geschäfte machen wollen.“ Die Europäische Union sei gegen geschlossenen Wettbewerb, so Ayuso, „und wir sagen seit einem Jahr, dass wir das nicht akzeptieren werden.“

Für kündigten die Veranstalter eine gemeinsame Stellungnahme an.

Quelle: cyclingnews.com

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de Pologne (2.UWT, POL)
  • Radrennen Männer

  • Tour de l´Ain (2.1, FRA)
  • Czech Tour (2.1, CZE)
  • Grand Prix Cappadocia (1.2, TUR)
  • Gran Premio Sportivi di (1.2U, ITA)