"Mitschuld am Doping"

Spanischer NOK-Präsident attackiert Sportärzte

Von Matthias Seng

06.12.2005  |  Alejandro Blanco, der Präsident des Spanischen Olympischen Komitees, hat den Sportärzten einer Mitschuld an den Dopingskandalen im Radsport bezichtigt. Nach einer Meldung von Europa Press sagte Blanco auch im Hinblick auf die Dopingaffäre um den viermaligen Vueltasieger Roberto Heras: „Es ist unmöglich, dass ein Fahrer ohne Wissen seines Arztes dopt.“ Das Olympische Komitee seines Landes würde beim Thema Doping eine Strategie der Null-Toleranz“ verfolgen.

„Ich würde niemals behaupten, dass alle Sportler unschuldig sind“, so Blanco weiter, „genauso wenig würde ich aber sagen, dass die Mehrheit dopt. Es gibt einige Leute, die mit Doping eine Menge Geld verdienen, aber zahlen müssen die Fahrer und die Zuschauer.“

Quelle: cyclingnews.com

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de Pologne (2.UWT, POL)
  • Radrennen Männer

  • Tour de l´Ain (2.1, FRA)
  • Czech Tour (2.1, CZE)
  • Grand Prix Cappadocia (1.2, TUR)
  • Gran Premio Sportivi di (1.2U, ITA)