Quick.Step-Boss legt nach

Lässt Léfèvère Sinkewitz nicht zur Deutschland-Tour?

Von Matthias Seng

11.07.2005  |  Das Tischtuch zwischen Patrik Sinkewitz und seinem Teamchef Patrick Lefévère ist zerschnitten, seit der Wechsel des Deutschen zu T-Mobile feststeht. Nachdem Lefévère schon zu Beginn der Tour gegen seinen Fahrer mächtig vom Leder gezogen hatte, legte er am Rande der 8. Etappe noch einmal nach. In einem Interview mit der Fuldaer Zeitung wiederholte der Belgier zunächst noch einmal seine Vorwürfe: „Ich bin seit 25 Jahren in diesem Geschäft, aber das habe ich noch nicht erlebt“, urteilte der Quick.Step-Boss über Sinkewitz Verhalten. Der habe ihm die mündliche Zusage zu einer Vertragsverlängerung gegeben, dann aber sein Wort gebrochen und bekannt gegeben, dass er zur neuen Saison zum Konkurrenten T-Mobile wechseln werde.

Sinkewitz bestreitet nach wie vor, eine solche Zusage gegeben zu haben und wehrte sich gegen die Vorwürfe mit den Worten: „Er ist nicht Profi genug, meinen Weggang zu akzeptieren.“

Bei der Tour gehen sich die beiden nun aus dem Weg. „Ich habe ihm nichts mehr zu sagen“, polterte Lefevere. „Was hat er in Frankreich bisher gezeigt? Ich habe nicht viel von ihm gesehen.“

Die bisherigen Ausfälle seines Teamchefs gegen ihn scheinen Sinkewitz nicht sonderlich beunruhigt zu haben. Bei seinen öffentlichen Auftritten wirkt er locker und freundlich wie immer. Zumindest äußerlich lässt er sich nichts anmerken. Lefévère aber scheint zu keinem Kompromiss bereit, sondern verstieg sich stattdessen zu einer neuen Drohung:

„Wie es bis Dezember laufen wird? Das werden wir sehen. Vielleicht fährt er nicht mehr viel. Ob er die Deutschland-Tour fahren wird? Ich bin mir nicht sicher.“ Geht Lefévères Rachsucht so weit, den Titelverteidiger nicht zu dessen Heimrennen starten zu lassen?

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine