Eiszeit bei Quick.Step

Sinkewitz feuert zurück

Von Matthias Seng

04.07.2005  |  Die ersten zwei Tour-Etappen sind für Patrik Sinkewitz zufriedenstellend verlaufen. Aber die sportlichen Leistungen des Quick.Step-Fahrers aus Fulda werden von den Querelen um seinen bevorstehenden Wechsel zu T-Mobile in den Schatten gestellt.

Weil Patrick Lefévère seinen Fahrer öffentlich beschimpft und ihm unverhohlen gedroht hatte, geht sogar der gestrige Etappensieg von Tom Boonen etwas unter in all der Aufregung um Sinkewitz.

Jetzt hat sich der Angegriffene gegen die Vorhaltungen seines Noch-Teamchefs zur Wehr gesetzt. Der Fuldaer Zeitung sagte der 24 jährige Bergspezialist: "Lefévère hat jetzt rumerzählt, dass ich bereits mündlich zugesagt hätte, weiterhin für Quick.Step zu fahren. Aber das stimmt definitiv nicht. Er hat gar nicht mit mir geredet.Als ich ein Gespräch suchte, ist er mir sogar ausgewichen."

Die Freude auf die Tour haben die Ereignisse der letzten Tage bei Sinkewitz gründlich verdorben. "Das Drumherum stellt das Radfahren in den Schatten", bedauerte er. Und dann folgte die Breitseite gegen Lefévère: "Einem Mann von solchen Format hätte ich ein derartiges Benehmen nicht zugetraut", so Sinkewitz. "Ich habe mich schließlich auch nicht beschwert, als ich im letzten Jahr nicht für die Tour nominiert worden bin."

Das Tischtuch zwischen Sinkewitz und Lefévère scheint zerschnitten. Derzeit reden die Beiden nicht mal mehr miteinander. Sinkewitz weiß aber zumindest seine Teamkollegen hinter sich. "Sie haben Verständnis für meine Situation und können das Verhalten Lefévères nicht nachvollziehen." Vergrault sich der Belgier mit seinen Tiraden gegen Sinkewitz am Ende seine ganzen Mannschaft? Mit Michael Rogers hat er schließlich einen weiteren Fahrer bei der Tour dabei, der im nächsten Jahr Mannschaftskollege von Sinkewitz sein wird - bei T-Mobile.

(Quelle:Fuldaer Zeitung)

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine