Erklärung für die Niederlage?

Armstrong: Sturz kostete Ullrich 40 Sekunden

Von Pit Weber

03.07.2005  |  Mit der schon gewohnten Demonstration der Stärke startete Lance Armstrong in seine letzte Tour. Wie geplant distanzierte er alle wichtigen Konkurrenten um den Gesamtsieg. Mit dem fast geringstmöglichen Rückstand von zwei Sekunden auf Zeitfahrsieger Zabriskie vermied er dabei Übernahme des Gelben Trikots, das seine Mannschaft in der Woche zur Fronarbeit verpflichtet hätte.

„Ich wollte allen zeigen, wie ernst ich es mit dem Angriff auf den siebten Toursieg meine“, erklärte der sichtlich entspannte „Disco“-Kapitän nach dem Zieleinlauf. Dank der Regie der Tour-Organisatoren hatte er auch das richtige Zugpferd vor sich. Schon früh konnte er den nur eine Minute vor ihm gestarteten Jan Ullrich auf der kerzengeraden und flachen Strecke sehen. „Das war sicher ein Vorteil für mich“, gestand Armstrong.

Trotzdem hätte es niemand vorher für möglich gehalten, dass er seinen großen Widersacher auf den 19 Kilometern einholen könnte. „Jan hatte einen großen Sturz am Tag zuvor. Der hat ihn im Rennen sicher beeinflusst und 35 bis 40 Sekunden gekostet“, suchte der sechsmalige Triumphator nach einer Erklärung für seinen Überraschungscoup.

Schon nach dem ersten Tourtag hat er alle Konkurrenten geschockt. In der besten aller Positionen kann er nun abwarten, was seine Konkurrenten anstellen, um ihn wieder einzuholen.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Gree-Tour of Guangxi (2.UWT, CHN)