Giro d´Italia

Zabel reloaded?

Von Pit Weber

06.05.2005  |  Erik Zabels Talent ist es, möglichst schnell ans Ziel zu kommen. Viele Jahre war er in dieser Übung einer der besten der Welt! Mehr als 190 Siege zeugen davon.

Heute - besser ab morgen - scheint der T-Mobile-Star einen Umweg zu gehen, um sich seine Wünsche zu erfüllen. Nach der offiziellen Lesart startet Zabel erstmals beim Giro d’Italia, um sich einen Platz im Tour-Team zu ergattern.

Nicht wenige vermuten aber, dass der gebürtige Berliner in Italien fährt, um sich für die entgangene Tour zu entschädigen. Wenn Ullrich wirklich in Topform kommt, einiges spricht bis jetzt dafür, ist kein Platz bei T-Mobile. Drei Kapitäne (Ullrich, Winokurow, Klöden) und ein Sprinter – wie sollte das gehen?

Eine Mannschaft, die nur aus Chefs besteht, arbeitet nicht, gewinnt also auch nicht.

Zabel ist 34 Jahre alt. Viel Zeit hat er nicht mehr, wenn er sich den Traum wohl aller Rad-Profis erfüllen will: Etappensiege in allen drei großen Rundfahrten.

Es wird nicht leicht! Beim Giro triff Zabel auf die Sprinter-Weltelite. Allen voran Lokalmatador Alessandro Petacchi, der im Vorjahr neun Etappen für sich entscheiden konnte. Doch auch andere wie die Australier Robbie McEwen, Stuart O'Grady oder Baden Cooke werden es dem sympathischen Deutschen schwer machen.

Einiges spricht dafür, dass wir einen neuen Erik Zabel erleben werden „Vielleicht versucht er mal was anderes“, deutet Sportdirektor Mario Kummer an. „Erik ist ja nicht auf Massensprints festgelegt.

Vermehrt war in den letzten Rennen zu beobachten, dass der Sprinter sich in Fluchtgruppen versuchte, was er früher immer ablehnte. So kann er Petacchi und Co. entkommen. Und wenn einer unterwegs schnell fahren kann, ist er auch ein Helfer bei der Tour!

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • GP Stad Zottegem (1.1, BEL)
  • Grand Prix des Marbriers (1.2, FRA)
  • Baltic Chain Tour (2.2, EST)