Sechs Zu- und Abgänge beim Conti-Team

Tirol KTM Cycling Team startklar für 2021

Von Peter Maurer

Foto zu dem Text "Tirol KTM Cycling Team startklar für 2021"
Das Tirol KTM Cycling Team hat die Weichen für 2021 gelegt | Foto: Elisa Haumesser

04.12.2020  |  (rsn) - Mit dem Tirol KTM Cycling Team gibt die zweite von sechs österreichischen Kontinentalmannschaften ihren Kader für das anstehende Radsportjahr 2021 bekannt. Sechs Abgänge und sechs Neuzugänge gibt es im Vergleich zu 2020 zu vermelden. Der Weg, die Saison mit einem kompletten U23-Team zu bestreiten, wird fortgesetzt.

"Als U23 Development Team möchten wir unsere jungen Fahrer auf ihrem angestrebten Weg zu einem Profivertrag bestmöglich unterstützen, was uns in den letzten Jahren ja immer sehr gut gelungen ist. Dass nun auch in diesem schwierigen Corona-Jahr wieder zwei Jungs den großen Sprung geschafft haben, freut uns ganz besonders", erklärte Teammanager Thomas Pupp in einer Presseaussendung.

Die beiden Aufsteiger sind der Oberösterreicher Tobias Bayer, der bei Alpecin – Fenix Teamkollege von Mathieu van der Poel wird und der Italiener Samuele Rivi, der bei EOLO – Kometa ebenfalls einen Vertrag bei einem ProContinental-Team bekommen hat. Markus Wildauer, Mario Gamper und Marco Friedrich wechseln innerhalb der österreichischen Teams. Wildauer geht zu Vorarlberg – Santic, Gamper zum Union Raiffeisen Radteam Tirol und Friedrich zu Felbermayr – Simplon – Wels.

Sein Rad an den Nagel hängt Max Veraszto, der sich nun seinem Studium widmen wird. "Bei der Zusammenstellung des neuen Kaders haben wir weiter in die Zukunft geblickt, also bereits die kommenden Jahre ab 2022 im Auge gehabt. Deshalb wollten wir uns bei den Neuzugängen noch jünger aufstellen, nachdem wir an unserer U23 DNA in Zukunft ja nichts ändern werden. Auch haben wir uns nicht ausschließlich auf 'Rennrad' konzentriert", erläuterte Pupp.

Aus Österreich haben sich die beiden talentierten Junioren Paul Buschek und Stefan Kovar empfohlen. Beide konnten heuer bereits internationale Erfahrungen auf der Straße und auf der Bahn sammeln. Mit Emanuel Zangerle kommt quasi ein Quereinsteiger ins Team. Er wechselt vom Mountainbike auf das Rennrad, auf dem er heuer bei den österreichischen Straßenmeisterschaften, als Gastfahrer für das Tirol KTM Cycling Team, zu überzeugen wusste.

Einen prominenten Neuzugang bekommen die Tiroler aus Italien. Prominent deshalb, weil seine Mutter Paola Pezzo zweifache Mountainbike-Olympiasiegerin war und sein Vater Paolo Rosola mehrere GrandTour-Etappen für sich entscheiden konnte. Filius Kevin Pezzo-Rosola war bisher mehr abseits der Straßen, mit dem Mountainbike sowie im Cyclocross unterwegs. Ein weiterer Quereinsteiger kommt mit Matevz Govekar aus Slowenien. Er gilt vor allem als starker Sprinter. Der sechste Neuzugang stammt aus den Vereinigten Staaten. Vom LUX Cycling Team stößt Logan McLain zum Tiroler Team.

Auch in der Betreuermannschaft gibt es mit Frank Pennings einen wichtigen Neuzugang. Pennings war sieben Jahre Coach beim niederländischen Radverband für den JuniorInnen - und U23 Bereich und hat dort unter anderem mit Fahrern wie Tom Dumoulin und Mathieu van der Poel gearbeitet. Er wird diese Aufgabe nun hauptamtlich beim Tirol KTM Cycling Team ausüben.

Im Team verbleiben die Deutschen Felix Engelhardt, Florian Lipowitz, Leslie Lührs und Georg Steinhauser sowie die Österreicher Florian Gamper und Florian Kierner.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine